Empfehlungen, um HIV möglichst früh zu diagnostizieren

RRJe früher HIV diagnostiziert wird, desto leichter ist die Behandlung. Hier finden Sie einige Tipps, bei denen an eine Infektion mit HIV gedacht werden sollte.

Wird HIV rechtzeitig erkannt, so hat man heute dank guter Behandlungsmöglichkeiten eine durchschnittliche Lebenserwartung und das HI-Virus kann bei erfolgreicher Therapie nicht mehr auf andere Menschen übertragen werden.

...

Rückgang bei Neudiagnosen

 

Vergangenes Jahr sind in Österreich insgesamt 397 HIV-Infektionen neu diagnostiziert worden. Das sind deutlich weniger – 22 % bzw. 113 Fälle – als im Vorjahr. Diese Entwicklung ist natürlich erfreulich, aber an dieser Stelle muss natürlich festgehalten werden, dass die Zahl der Neudiagnosen (also die Zahl der Personen mit einem positiven Testergebnis) nicht notwendigerweise die HIV-Neuinfektionen (also alle Personen, die sich tatsächlich mit HIV infiziert haben) in diesem Zeitraum widerspiegelt. Nach wie vor erfahren die meisten Infizierten erst Jahre nach der Ansteckung von ihrer Erkrankung. Dabei ist eine frühzeitige Erkennung aus medizinischer Sicht ein enormer Vorteil. Je früher eine HIV-Infektion...

Heilung eines HIV-positiven Patienten nach Stammzelltransplantation

photocaseBei dem geheilten Patienten handelt es sich um einen Mann, der unter einer Krebserkrankung litt. Diese konnte nur noch durch eine Stammzelltherapie behandelt werden. Die behandelnden Ärzte transplantierten Spenderzellen, die ein verändertes Gen aufweisen. D.h. der Stammzellenspender hat eine seltene genetische Mutation. Diese schützt ihn vor fast allen Formen von HIV.

„Durch das veränderte CCR5-Gen kommt auf der Oberfläche der Spenderzellen kein CCR5 vor, an das das HI-Virus jedoch...

ACHTUNG: HIV-THERAPIE mit weniger Nebenwirkungen

Pillen
Bildnachweis: Photocase

Mittlerweile gibt es auch Therapieformen, die nur mehr aus zwei Wirkstoffklassen bestehen. Diese Therapie hat den Vorteil, dass die Nebenwirkungen in der Regel geringer und weniger stark ausfallen. Auch das Risiko für Langzeitnebenwirkungen ist geringer. Diese Therapieform ist laut aktuellen Studien genauso wirksam und zuverlässig wie die Therapie mit drei Wirkstoffklassen. Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt nach dieser Therapieform.