Startseite Foren HIV/Aids viel Übertreibung

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #3444
    michelle222
    Teilnehmer

    Lieber Herr Lust, 

    Ich wollte Sie fragen, ob es eine HIV Hypochondrie und Paranoia dazu gibt. Gibt es soetwas, wie sich selbst damit bestrafen zu wollen oder von Schuldgefühlen geplagt zu werden? (durch ein Ereignis, was einen traumatisiert). Wie kann man dagegen vorgehen, wenn man diese Paranoia hat? Würden Sie professionelle Hilfe empfehlen? Natürlich handelt es sich bei dieser Frage um mich…und um mein lesbisches Erlebnis mit einer Frau. Ich komme mit diesen Gedanken einfach nicht klar in meinem Kopf, ich hatte das noch nie zu vor bei einem Mann. Ich habe totale Schuldgefühle, dass ich das gemacht habe und bereue es auch sehr und jetzt habe ich totale Angst vor dieser Krankheit. Jedes Symptom wird gleich als solches interpretiert und ich denke jeden Tag an dieses Erlebnis und ich komm mit dem einfach nicht klar. Meine Freundin meinte bereits ich solle das vergessen und sie fand es toll, und sie sagte auch, dass sie keinen ungeschützten Sex hätte, wenn sie nicht in einer festen Beziehung ist. Trotzdme bin ich so paranoid und mache mich fertig. Worin liegt denn die Ursache an meinem Verhalten, ist es wirklich die Angst vor der Krankheit, oder ist es etwas anderes, was meinen Sie? 🙁

     

    Danke, LG

    #8609
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo michelle222!

    Ja, irrationale Ängste können sehr viele Ursachen haben, also auch ein Akt der Selbstbestrafung sein (oder durch Schuldgefühle, Identitätskrisen hervorgerufen werden). Hinter Ängsten stecken oft ganz andere, unbewusste Dinge (z.B. Schuldgefühle), die man oft nur in einer Psychotherapie abbauen kann. In einer Psychotherapie lernt man, mit dieser Angst besser umzugehen; viele Leute bewältigen ihre Angst dann auch ganz und können wieder freier und unbeschwerter durchs Leben gehe

    Wenn Ihr Leidensdruck also so stark ist, wäre auf alle Fälle der Gang zu einer psychologischen Beratunsstelle sehr sinnvoll (auch die Krankenkasse kan Ihnen Therapeuten vermitteln). Zusätzlich könnte Ihnen vielleicht auch eine Coming Out Beratung helfen (viele homosexuelle Inituiativen und Vereine bieten diese telefonisch, persönlich oder schriftlich an).

    Liebe Grüße und alles Gute!

    Dr. Leo Lust

     

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top