Startseite Foren HIV/Aids Swingerclub- Risiko und Angst begründet?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #5077
    MrCuriousMA
    Teilnehmer

    Hallo,

    ich habe ein etwas umfangreicheres Anliegen.

    Ich bin verheiratet und habe eine kleine Tochter, und mach mir jetzt riesige Gedanken, dass ich HIV bekommen habe und eine Gefahr für meine Familie bin.

    Da ich seit Samstag, 02.0.16, alleine geschäftlich unterwegs bin und ich am Sonntag „ziemlich geil“ war, bin ich dann in einen Swingerclub gefahren. Dort war normaler Paareabend mit hinzugeladenen Herren, also kein Gangbang oder ähnliche Parties. Ich habe mir vorher geschworen, mir höchstens einen blasen zu lassen und nur zu gucken, es kam aber zu folgendem:

    1) Ich bin in eine Frau von hinten vaginal bis zum Abschluss eingedrungen (mit Kondom), aber ich weiß nicht, ob sie beim Steifwichsen meines Penis noch Sperma von ihrem Mann dran hatte, den sie gerade per Hand befriedigt hatte, habe aber nix auffälliges bemerkt. Danach Kondom runter und gleich geduscht. Dies alles war in einem „Sexos“ Raum mit Löchern zum Zugucken. Jetzt fantasiere ich mir noch zusammen, dass einer der zuguckenden Männer anal (keiner davon schien homo oder bi zu sein) in mich eingedrungen ist, während ich die Dame befriedigt habe..aber das würde man doch merken, oder? Zumal ich nicht mal einen Finger anal vertrage!

    2) Eine Solo-Dame (möglicherweise bestellt für diesen Tag?) hat mich oral bis zum Schluss befriedigt (mit Kondom), beim Abziehen des Kondoms und des Hineinlegens in eine kleine Müllkiste mit Kondomen und vollgewichsten Tüchlein bin ich mit dem Oberschenkel an ein vollgewichstes Tuch eines Vorgängers kurz gekommen (ca. 2 sec.), habe aber gleich geduscht.

    3) Eine weitere Dame hat mich ohne Kondom oral befriedigt, während ihr Partner sie geleckt hat. Ich war kurz vorm Abspritzen aber ich sollte sie dann doch mit Kondom vaginal befriedigen, also Kondom drüber, aber dann konnte ich nur wenige Sekunden, weil ein anderer so aufdringlich gedrängelt hat und er wurde schlapp und ich habe ihn abgezogen (ohne Erguss) und bin weg (auch gleich geduscht).

    Leider war es dort überall so schummrig beleuchtet, obwohl der Club sehr gute Bewertungen bezügl. Hygiene und so hatte, so dass ich hoffentlich nichts übersehen habe.

    Wie schätzen Sie das Risiko einer HIV-Infektion bei diesen Kontakten ein?

    Ich war noch nicht einmal vorher bei einer Prostituierten und bin meiner Frau seit unserer Heirat treu und jetzt so ein Mist, nur weil ich so geil war. Ich kann seit diesem Erlebnis vor zwei Tagen kaum schlafen und muss dauernd daran denken, vor allem, dass ich meine Tochter und meine Frau nicht anstecken will.

    Gruß

    MrCurious

    #10231
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo Mr.CuriousMA!

    1. Wenn Sie kein Sperma gesehen haben, hatten Sie kein Risiko. HIV wird nur über sichtbare Spermamengen auf dem Penis übertragen, nicht aber über mikroskopisch kleine. Ob Sie anal mit dem Finger penetriert wurden, können nur Sie selber einschätzen. 

    2. Wenn hierbei über das Taschentuch keine sichtbaren Spermamengen auf Ihre Eichel gelangt sind, dann hatten Sie auch kein Risiko. 

    Da Sie nicht schreiben, dass Sie fremdes Blut oder Sperma auf Ihrer Eichel gesehen haben, sehe ich hier kein Risiko für eine Infektion mit HIV gegeben und Sie gefährden nun auch Ihre Frau und Ihre Familie nicht. Aufgrund des Kondoms hatten Sie auch SAFER SEX!!

    Schuldgefühle können leider große Angst vor einer Ansteckung mit HIV auslösen. Vielleicht sollten Sie etwas gegen die Schuldgefühle unternehmen, z.B. mit guten FreundInnen oder Bekannten über die Sache sprechen. Es sollte allerdings jemand sein, der/die gut zuhören kann, Verständnis für Ihre Situation aufbringt und sie deswegen nicht tadelt. Es kann sehr erleichternd sein, wenn man sich bei einem vertrauten Menschen ausspricht. Wenn Sie niemanden zum Reden haben, dann kann Ihnen aber vielleicht eine psychologische Beratungsstelle oder Kriseninterventionsstelle weiterhelfen (oder die Telefonseelsorge: 142 in Österreich, für Deutschland siehe hier: http://www.telefonseelsorge.de)

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top