Startseite Foren HIV/Aids Stichverletzug

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #1998
    Musti77
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Dr.leo Lust,

    Ich arbeite in der Ambulanten Pflege (Altenheim) und werde so wie es aussieht diesen Beruf aufzugeben weil ich ihn wegen der Psyche nicht mehr machen kann.Ich hatte vor 3 Tagen mich bei einer Patientin(Bewohnerin) beim Blutzuckermessen verletzt.Das heist:Nach dem anpicksen in den Finger bei der Bewohnerin habe ich mich beim "zurückstecken der Nadel in die Schutzhülle" in den Finger gepikst.Der Finger blutete nicht und es war ein kleiner Pikser.Wie hoch ist mein Risiko nach ihrere Meinung mich mit HIV angesteckt zu haben?Und wieviel Blut muss an der Nadel sein um sich infizieren zu können?Das Blut auf der Nadel war kaum zu sehen nur minimal.Die Bewohnerin ist 87 Jahre alt und es liegen keine Infektionskrankheiten vor.Gibt es viele alte Menschen in diesem alter die HIV bzw Aids haben?Und ist es nach ihrer meinung ein hohes risiko bei solchen älteren menschen sich anzustecken?Die ältere Dame bekommt Medikamente verabreicht von uns und es sind nur medikamente gegen herzprobleme, übelkeit, und Bluthochdruck aber nichts von HIV Tabletten bekannt.Wäre es möglcih die Dame hätte HIV seit jahren ,weiß es selber nicht und hat deswegen keine medikamente dagegen,meine sie hat hiv seit vielen jahren u sie weis es nicht geht das überhaupt sehr viele jahre bzw jahrzehnte ohne medikamente zu überleben?Habe sehr große Angst.War danach gleich im krankenhaus habe blut mir abnehmen lassen der doktor meinte in 4 wochen wird mir nochmal blut abgenommen dann kann hiv ausgeschlossen werden.was für ein test könnte das sein?Und wissen sie wieviel sich durch nadelstichverletzungen beruflich in deutschland mit HIV anstecken so in etwa?Habe vor für meine Psyche noch einen PCR Test zu machen wie sicher wäre er nach 16 Tagen ist dann wenn er negativ ist eine hiv infektion ausgeschlossen?und wäre ein pcr test nach 4 wochen genau so sicher wie der nach 16 tagen oder geht die viruslast da wieder zurück?Wäre ihnen sehr dankbar wenn sie mir diese viele fragen beantworten könnten ich bin fertig weis nicht mehr weiter, sie wären eine große hilfe für mich.Zum schluss habe intersse für ihr forum zu spenden wie u wo kann ich das tun .großen respekt für ihre seite nocheinmal liebe grüße musti

    #7125
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo Musti77!

    In Deutschland leben in etwa 60 000 Menschen, die HIV-positiv sind, wobei die meisten jüngere Menschen sind. Insofern können Sie sich die Wahrscheinlichkeit ausrechnen, einem alten Menschen zu begegnen, der HIV-positiv ist. Zudem bricht AIDS etwa 10-12 Jahre nach der Infektion aus und der Betroffene würde dann, wenn er keine Antiretrovirale Therapie gegen HIV einnimmt, sterben. Insofern ist es nicht möglich, Jahrzehnte lange HIV-positiv zu sein, ohne davon zu wissen.

    Übrigens: Wenn Sie nicht geblutet haben, dann hatten Sie Null Risiko einer HIV-Infektion, da beim Piecksen kein Blutgefäß verletzt wurde, und demnach auch kein fremdes Blut in Ihre Blutbahn gelangen konnte.

    Ein PCR-Test ist ab 14 Tagen (bis unendlich) immer zu über 99,9% sicher und liefert damit auch vier Wochen danach ein zuverlässiges Ergebnis. Bei Ihrem Test hat es sich wohl um einen Antikörpertest gehandelt.

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

    PS: Von 1000 Nadelstichverletzten (Nadeln alle nachweislich mit HIV-infektiösem Blut) stecken sich drei mit HIV an; in Ihrem Fall ist das aber nicht relevant, weil kein Blutgefäß verletzt war. Über Spenden freuen wir uns als Sozialverein natürlich immer 🙂 Spenden geht entweder über diese Homepage als online-Spende oder über unsere Bankverbindung: Creditanstalt, IBAN: AT261100009963625000, BIC: BKAUATWW

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top