Startseite Foren HIV/Aids Risikoeinschätzung

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #14019
    OEDMK
    Teilnehmer

    Sehr geehrtes Team um Dr.Leo Lust,

    ich hätte eine Frage bezüglich eines ev Risikokontaktes mit einer Prostituierten ca vor 2 Monaten.
    Und zwar hat es sich folgendermaßen zugetragen:
    Nach dem geschützten Geschlechtsverkehr, zog sie mir das Kondom ab und stellte sich dabei reichlich ungeschickt an. Beim abstreifen, ist sie vermutlich kurz mit der Außenseite des Kondoms an meiner Eichel angekommen. Daraufhin tupfte sie meine Eichel mit eben jenem Taschentuch ab mit dem Sie das Kondom davor abgezogen hatte ab. Ansonsten hatte ich keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr in dem ganzen Zeitraum

    Nun war ich eben beim Urologen, der eine Nebenhodenentzündung festgestellt hat und eine Harnwegsinfektion. Dh für mich erstmal 10 Tage Antibiotika. Eine genauere Bestimmung der Ursache machte er nicht. Nach Eigenrecherche im Internet bin ich auf die verschiedensten der Infektion zugrundeliegenden Ursachen gestoßen. Ev Tripper? Gut, wäre vermutlich ohne gründlichere Untersuchung alles Spekulation.

    Mich interessiert an dieser Stelle allerdings brennend, ob abgesehen von der zweifellos auf die Prostituierte zurückzuführende Infektion der Nebenhoden eine HIV Infektion ebenso für möglich zu halten ist? Wie gesagt, der Geschlechtsverkehr an sich war geschützt und das Kondom nach dem Herausziehen ebenso intakt. Nur beim abziehen dürfte sie wohl an meiner Eichel so angekommen sein, dass es zumindest für eine Infektion ausgereicht hat. Ist nun die Wahrscheinlichkeit einer HIV Infektion in Anbetracht der Umstände ebenso um ein vielfaches unwahrscheinlicher, als die Infektion mit anderen Geschlechtskrankheiten?

    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus.

    #14025
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo OEDMK,

    Sie haben schon Recht, dass diverse STIs beim kurzen/indirekten Kontakt übertragen werden können. Chlamydien und Tripper sind hier vorne mit dabei. Für HIV bestand in der Situation aber kein Risiko, da Ihre Eichel schon nass von Scheidenflüssigkeit hätte sein müssen, was bei intaktem Kondom nicht möglich ist.

    Liebe Grüße,
    Das Team der Aidshilfe

    #14069
    OEDMK
    Teilnehmer

    Ok vielen Dank für ihre Einschätzung. Der Urologe hat jedenfalls weitere Untersuchungen veranlasst, obwohl die Nebenhodenentzündung bereits abgeklungen ist. Ich habe also bereits bei einem Labor eben einen Bluttest gemacht, Urinprobe und ein Spermiogramm ebenso. Das Ergebnis steht jedenfalls noch aus. Jetzt bin ich sehr beunruhigt ob der Vorgangsweise und mache mir Sorgen.

    Zu der Situation: ich meine mich wirklich erinnern zu können, dass während des Geschlechtsverkehrs selbst, das Kondom eig gehalten hat also jedenfalls hat sie es danach eben mit so einem Taschentuch heruntergezogen. Beim Herunterziehen, kann es gut sein, dass sie mit der Außenseite des Kondoms an meiner Eichel angekommen ist. Jedenfalls hat sie sich etwas ungeschickt angestellt und auch war der penis nicht immer 100% steif. Kann das Risiko auch signifikant erhöht sein, wenn man davor durch ich sag’s so direkt regelmäßiges Masturbieren die Eichel etwas beleidigt (empfindlich) gewesen ist?

    Danke und mit freundlichen Grüßen

    #14212
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo OEDMK,

    sry für die verspätete Antwort. Das Risiko einer HIV-Infektion ist auch im Falle von regelmäßigem Masturbieren nicht erhöht. Kleine Wunden stellen keine Eintrittspforte für HIV dar.

    Liebe Grüße
    Jakob
    Team der Aidshilfe Salzburg

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top