Startseite Foren HIV/Aids Hypochondrisch

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #2823
    jana
    Teilnehmer

    Hallo!

    Gerne würde ich um Ihre Meinung bitten. War vor 3 Wochen in Ecuador in den Ferien und hatte sexuellen Kontakt mit einem einheimischen. Ich weiss, dass er normalerweise nie verhütet!

    Wir hatten verschiedenen sexuellen kontakt:

    – Hat seinen penis an meiner scheide gerieben (ohne gummi) und ist 2x auch kurz in mich eingedrungen-aber wirklich nur "rein und raus". sonst hatte er meistens seine unterhose an, wenn er seinen penis an meiner scheide gerieben hat. (ich nicht)

    – er hat mich oral befriedigt und mich sehr oft in die schamlippen gekniffen (mit den zähnen). Kann ich da eine verletzung zugezogen haben, welche dann eine leichte pforte für hiv ist? (wenn er seinen penis an meiner scheide gerieben hat). in der hitze des gefechts und der lust, ist es schwierig einzuschätzen, wie fest er mich gekniffen hat aber auf jeden fall nicht so, dass ich eine wunde bemerkt hätte.

    – hatten geschützen geschlechtsverkehr.

    da ich nach 3 wochen jetzt krank bin (gliederschmerzen, halsschmerzen, entzündeter hals, geschwollene lymphknoten etc) bin ich jetzt verunsichert, ob ich mich vielleicht doch anstecken konnte? (durch die obengeschilderten situationen). bin auch überall am suchen, wie sicher (qualität) die kondome in ecuador sind und ob vielleicht eines gerissen sein könnte etc. etc. und wie hoch die gefahr ist, bei der ersten geschilderten situation? reagiere ich zu heikel? ich habe selten geschlechtsverkehr und wenn, ist es nicht derselbe partner und obwohl ich immer verhüte, finde ich fast immer einen grund oder eine frage, wo ich darüber nachdenke, ob ich mich angesteckt haben könnte…reagiere ich allgemein zu fest – überreagieren?

    wäre froh, wenn sie mir weiterhelfen könnten.

     

    besten dank und freundliche grüsse

    #7983
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo jana!

    Bei einem so kurzen ungeschützten Eindringen besteht kein praktisches Risiko bezüglich HIV, weil in dieser kurzen Zeit keine für eine HIV-Infektion relevante Menge an Lusttropfen auf die vaginale Schleimhaut gelangen kann. Auch kleine Wunden auf den Schamplippen sind keine Eintrittspforten für HIV; zu kleinen Wunden siehe hier: https://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/ist-aufgekratzter-pickel-rissige-haut-kleine-verletzungen-des-nagelbetts-etc-als-eintrittspforte

    Von Symptomen kann man nicht auf HIV rückschließen, weil sie sehr viele andere Ursachen haben können – noch dazu wenn kein praktisches Risiko gegeben war.

    Ja, wenn Sie selbst merken, dass Sie unter Ihrer Angst vor HIV leiden, dann kann das durchaus seelische Ursachen haben. Wenn also Ihre Angst groß ist, dann könnten Sie auch einmal das Angebot einer psychologischen Beratungsstelle in Anspruch nehmen. Hinter solchen Ängsten stecken oft ganz andere unbewusste Dinge (z.B. Lebens- und Existenzängste, Schuldgefühle bei One Night Stands …). Vielleicht gibt es auch jemanden, z.B. gute Freunde, mit denen Sie über Ihre Ängste sprechen können. Auch das kann oft viel helfen und erleichternd sei

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top