Startseite Foren HIV/Aids Hiv frage

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #4472
    Lukas26
    Teilnehmer

    Hallo, mich beschäftigt eine Frage, die ich hier gerne los werden möchte: Ich selbst bin 26, männlich und homosexuell. Als ich sehr Jung war (18) hatte ich leider einen Risikontakt, der mich sehr sehr wachgerüttelt hat bzw. mich mit dem Thema sensibilisieren lassen hat. Ich war 18, habe nicht viel nachgedacht und hatte ungeschützten GV. Seit dieser Wartezeit, der Panik etc (zum Glück fielen Testergebnisse alle gut aus mit HIV negativ) bin ich doch sehr sensibel für dieses Thema, wahrscheinlich sehr hypochondrisch und werde mich wahrscheinlich vor meiner panischen Angst vor HIV auch einmal in Psychotherapie begeben müssen. Kann man sowas machen? Ich möchte jedenfalls nur eine objektive Bewertug durch einen Arzt zu meiner Situation, vielleicht im Idealfall mit der Hoffnung das alles gut ist. Jedenfalls hatte ich seit länger Zeit wieder einen Jungen kennengelernt. Und wir hatten miteinander geschlafen, ein mal und ich habe auf alle safer sex regeln geachtet. Nun ist es so dass ich vor 3 Wochen wieder eine Nacht mit diesem Jungen verbracht hatte und wir haben nur gekuschelt, Vorspiel gehabt, aber es kam zu keinen GV. Das einzige was beim Vorspiel passiert ist: Sein Penis ist leicht eingedrungen in meinen Po. Wenn ich davon spreche, dann meine ich, dass sein Penis für ein paar Sekunden ein paar mal vielleicht ca. 2-3 cm in meinem Po war. Er ist jemand der viel Lusttropfen produziert, spüre es immer außerhalb an meiner Haut. Mit diesem Thema hatte ich mich auch schon mal auseinander gesetzt und weiß das die Analschleimhaut hier natürlich ganz anders beschaffen ist als im Mund. Jedenfalls habe ich jetzt sehr große Angst. Die oben beschriebene Situation ist vielleicht 3 mal in den letzten 4 Monaten passiert. Nach der letzten, es war vor 3 Wochen, bin ich krank geworden (4 Tage danach). Es fing an mit erhöhter Temperatur, meine rechte Mandel ist angeschwollen und auch mein rechter lymphknoten am Hals. Im Mund habe ich viele weiße stippchen auf der rechten Mandel entdeckt. Da mein Hausarzt in Urlaub war, musste ich 4 Tage ohne ihn durchhalten. Hatte diese 4 Tage Kopfschmerzen, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur meistens bei 37,5 grad. Da ich diese weißen Beläge als bakterielle Infektion gedeutet hatte und etwas tun wollte, habe ich 2 Tage lange doxyxyclin 160mg genommen und mit einer antiseptischen mundspülung gespült. Als ich dann beim Arzt war: diagnose mandelentzündung, bzw viel Eiter auf der Mandel mit Ausstrahlung auf den seitenstrang. azythromycin verschrieben. Dieses Antibiotikum habe ich 4 Tage genommen um auf die Dosis zu kommen. Schon nach dem ersten Tag ging das Fieber weg. Am 2. Tag waren die Mandeln eigentlich fast abgeschwollen und das weiße war fast weg. Was mich nur verunsichert hat ist, dass der rachenabstrich aus dem Labor negativ war als er dann nach ein paar Tagen ankam. Mich hätte aber sehr beruhigt wenn ein Bakterium nachgewiesen wäre. Jetzt habe ich Angst das das ganze doch viral ist⁄war. Jedenfalls denke ich nur, dass der abstrich vielleicht durch meine prophylaktische Antibiotika Einnahme und antiseptische mundspülung negativ war? Weil das verschriebene azythromycin ja anscheinend Super angeschlagen hat und das weiße doch meist bakteriell ist. Jedenfalls geht es mir jetzt eigentlich wieder gut. Es hat so 10 Tage gedauert. Was jedoch schon seit 1,5 Wochen anhält ist eine andauernde übelkeit. Ich habe kein Appetit mehr, nehme ab, kann fast nichts essen weil mir von früh bis abends schlecht ist. Viel Luft entweicht. Aber kein Erbrechen oder Durchfall. Kann das von der Panik kommen? Und mein Hals tut irgendwie bei bestimmter Bewegungen, Gähnen und aufstoßen leicht weh. Jedenfalls habe ich große Angst vor HIV und wollte nach meinem Ansteckungsrisiko fragen. Außerdem habe ich vor den Symptomen Angst und wollte anfragen ob meine oben beschriebene Mandel entzündung und meine übelkeit auf irgendwelche Symptome hindeuten? Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Mühen!

    #9629
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo Lukas26!

     

    Wenn Lusttropfen in den After gelangen, dann besteht ein Risiko. Beim einmaligen Schleimhautkontakt mit dem Lustrropfens eines HIV-positiven Mannes ist dieses Risiko allerdings nur gering, weil HIV zum Glück nicht so ansteckend ist wie andere sexuell übertragbare Infektionen. Das statistische Risiko einer Infektion liegt dann bei etwa 1:99.

    Wenn Sie dieses geringe Risiko nun sehr beunruhigt und Sie deswegen Sorgen haben, kann ein HIV-Test durchaus Sinn machen. Dann verschafft nämlich ein Test Sicherheit und Beruhigung (und das Zittern während des Wartens auf das Ergebnis ist für die Psyche viel gesünder als Monate lange Sorgen und Ängste).

    Symptome sagen über Ihren HIV-Status übrigens nichts aus, nur ein HIV-Test tut das; siehe hier:

    https://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/welche-symptome-muss-ich-haben-dass-ich-wei%C3%9F-ob-ich-hiv-infiziert-bin

    Ja, Symptome können auch durch Angst und Stress hervorgerufen oder verstärkt werden.

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top