Startseite Foren HIV/Aids Blutentnahme

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #5029
    rudikass
    Teilnehmer

    Hallo,

     

    ich war heute morgen bei meiner Hausärztin und es wurde auch BLut abgenommen. Die wohl neue Arzthelferin hat wohl bei der Vorabnahme noch mit einer Pipette Blut des Vorgängers auf ein Testplättchen geträufelt. Dabei gin auch ein wenig daneben und sie wischte es mit so einem Tupfer weg. Sie trug Handschuhe. Sie desinfizierte sich dann die Hände bzw. die Handschuhe, die sie trug. Dann sprühte sie die geplante Einstichstelle am linken Arm mit Desinfektionsmittel ein. Drückte ein wenig an einer Ader herum und stach dann die Einwegnadel ein und nahm das Blut ab. Sie faltete dann einen Tupfer, zog die Nadel raus und drückte den Tupfer auf die Einstichstelle.

    Ich sah dann, dass an ihrem Handschuh Blutflecken war! Ich srpach sie an: „Ist das das BLut vom Vormann?“

    Sie sagte dann harsch: „Nein. Und außerdem ist das ja desinfiziert.“

    Mal abgesehen davon, dass eine Desinfektion von EInweghandschuhen ja nicht vorgesehen ist und nur in Ausnahmefällen geduldet wird und schon mal GAR NICHT wenn sichtbares BLut am Handschuh ist, mache ich mir nun etwas Sorgen, ob ich mich mit HIV oder Hepatits infiziert haben könnte!

    Sie hat zwar die Handschuhe desinifizert und auch die Einstichstelle abgesprüht, aber nach dem Absprühen nochmal nach der Ader getastet. Es war zumindest nach dem Tasten kein sichtbares Blut auf meiner Haut zu sehen. 

    Die Nadel war eine Einwegnadel, da ist sie nicht drangekommen, aber könnte sie nicht durch das rumdrücken eventuell etwas infektiöses auf der Einstichstelle hinterlassen haben und mit der Nadel „reingedrückt“ haben?

    Oder könnte es nach dem Rausziehen der Nadel zu einem Risikokontakt mit dem Tupfer gekommen sein, den sie ja mit den Handschuhengefaltet hat?

     

    Ich habe leider zu spät geschaltet. Die andere Sprechstundenhilfe wollte mich nicht mehr zur Ärztin lassen, ich sagte ihr dann was geschehen war und sie meinte: Das war nicht ok, sie würde es nochmal ansprechen, aber ich solle mir keine Sorgen machen. Aber so ganz astrein fand ich die Sache nicht. Bei der Hausärztin ist allerdings eher ein Klinetel aus dem Altenheim…

    Mache ich mich umsonst verrückt??? 

    #10184
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo rudikass!

    Hier hatten Sie kein Risiko, da HIV über kleine Wunden wie Einstichstellen nicht übertragen werden kann; Siehe unsere FAQ: https://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/sind-aufgekratzter-pickel-allt%C3%A4gliche-wunden-rissige-haut-sch%C3%BCrfwunde-kleine-verletzungen-des

    Hepatitis B und C können allerdings über kleinste Verletzungen bereits übertragen werden, wenn fremdes Blut in Ihre Einstichstelle gelangte: https://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/sind-allt%C3%A4gliche-wunden-und-verletzungen-eintrittspforten-f%C3%BCr-hepatitis-c

    Für Hepatistis B bestünde dann ein hohes Risiko, für Hepatitis C ein geringes. 

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

     

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top