Startseite Foren HIV/Aids Bitte helft mir weiter, ich bin verzweifelt!

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #4141
    audi80
    Teilnehmer

    Ich war vor 20 Tagen in einem alkoholisierten Zustand bei einer Prostituierten. Mein Zustand soll jetzt keine Ausrede sein.

    Ich ging mit ihr aufs Zimmer, sie sagte zu mir, ich solle mich ausziehen. Anschließend sagte sie, sie würde mir jetzt ein Desinfektionsspray auf einem Penis sprühen und danach wischte sie es mit einem Tuch ab.

    Anschließend hat sie mir ein Gleitmittel auf meinem Penis gegeben und ein Kondom im schlaffen Peniszustand rübergezogen. Ich kann leider nicht sagen, ob das Gleitmittel VOR oder NACH dem Kondom auf den Penis raufgegeben wurde, da ich wirklich sehr angetrunken war.

    Sie versuchte mich mit der Hand zu stimulieren, welches aber nicht gelang. Mein Penis blieb schlaff! Ich sagte ihr, sie solle aufhören und gab selbständig das Kondom runter, worüber sie sich sehr aufregte.

    Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich keinen Samenerguß im Kondom hatte und auch keinen Geschlechtsverkehr hatte.

    Ebensowenig hatte ich Oralverkehr oder sonstigen Verkehr mit der Dame.

    Ich kann mich erinnern, dass dieses Desinfektionsmittel sehr an meiner Eichel brannte.

    Auch weiß ich noch, dass sie während des Desinfektieren, Einmalhandschuhe trug.

    Ich ging dann nach Hause. Nach ca. 2-5 Tagen, stellte ich nach dem Urinieren, ein leichtes Brennen an der Harnröhrenöffnung fest. Ich war dann beim Urologen, welcher einen Urintest (mittels Teststreifen) durchführte, Ergebnis Leuko +++ Eury+. Er meinte es sei ein Harnfwegsinfekt – daraufhin musste ich das Antibiotikum Zinnat 500 7 Tage einnehmen.

    Bei der Kontrolluntersuchung, waren meine Werte wieder i.O.. Das Brennen nach dem Urinieren hatte ich immer noch, jedoch nicht mehr so ausgeprägt. Wieder beim Urologen, stellte ich ihm die Frage, ob alles i.O. sein, oder ich Chlamydien oder sogar HIV haben könnte – er verneinte dies.

    Da mich das keine Ruhe ließ, ging ich zu einem anderen Urologen, dieser schickte mich in ein Pilzambulatorium, dorte wurde mir Blut abgenommen, es wurde mein Ejakulat untersucht und div. Abstriche gegen Geschlechtskrankheiten, sowie Abstrich meiner Mundschleimhaut durchgeführt.

    Innerhalb von 7-10 Tagen habe ich ca. 6-7 Kilo abgenommen. Ich habe kein Fieber oder Durchfall. An der Mundschleimhaut sieht man seit ca. 6 Tagen an der Wangeninnenseite einen ca. 8mm großen fleischfarbenen Fleck mit ebenso fleischfarbenen Punkten rund herum (diese sind schmerzlos und haben sich nicht an der Größe seit sie mir aufgefallen sind, verändert). Dieser Symptome hatte ich auch schon, als ich im Pilzambulatorium war. Seit 2-3 Tagen verspüre ich eine Art Muskelkarter in den Unterschenkeln, welches bis in die Oberschenkel reicht.

     

    Ich bin total verzweifelt und fertig, konnte kaum essen, mache mir ständig Vorwürfe warum ich das nur getan habe.

    Ich schwitze in der Nacht sehr stark (hab das aber auch schon teilweise zuvor gehabt).

    Was soll ich tun? Wie soll ich vorgehen? Bin komplett verzweifelt! Bitte helft mir, mit welchen Krankheiten muss ich rechnen? Vielen Dank im voraus!

    #9311
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo Audi!

    Wie Sie unseren FAQs entnehmen können, hatten Sie bezüglich HIV Safer Sex und können jedes Risiko ausschließen.

    Allerdings können vor allem bakteriell übertragbare Infektionen wie Tripper, Chlamydien und Syphilis über die Hände beim Petting übertragen werden. Das Risiko ist hier nicht so hoch wie beim ungeschützten GV oder AV , aber es kann auch nicht ausgeschlossen werden.

    Insofern müssen sie nun abwarten, was bei Ihren Testungen herauskommt und dann gegebenenfalls Antibiotika einnehmen.

    Übrigens: Schuldgefühle können große Angst vor einer Ansteckung mit STDs auslösen. Vielleicht sollten Sie etwas gegen die Schuldgefühle unternehmen, z.B. mit guten FreundInnen oder Bekannten über die Sache sprechen. Es sollte allerdings jemand sein, der/die gut zuhören kann, Verständnis für Ihre Situation aufbringt und sie deswegen nicht tadelt. Es kann sehr erleichternd sein, wenn man sich bei einem vertrauten Menschen ausspricht. Wenn Sie niemanden zum Reden haben, dann kann Ihnen aber vielleicht eine psychologische Beratungsstelle weiterhelfen (oder die Telefonseelsorge: 142 in Österreich, für Deutschland siehe hier: http://www.telefonseelsorge.de/);

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top