Startseite Foren HIV/Aids Bezug auf Cunnilingus

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #5045
    Ratio
    Teilnehmer

    Mit Bezug auf: „Hallo Dr. Leo Lust, ich habe gelesen, dass der aktive Oralverkehr bei der Frau (Cunnilingus) nur dann ein Risiko für HIV birgt, wenn eine deutlich sichtbare bzw. schmeckbare Menge an Blut im Scheidensekret vorhanden ist. Das war m.E. nicht der Fall.Gilt dies auch so wenn sich die Frau gerade frisch mit HIV infiziert hätte und die Virenlast im Scheidensekret dementsprechend hoch wäre? Wäre dann eine Infektion über das Scheidensekret allein praktisch möglich?Ich mache mir große Sorgen, weil ich ca. 2 Wochen nach dem Kontakt eine Entzündung im Rachen bekommen habe, über einen steifen Nacken klage, meine Lymphknoten leicht angeschwollen sind und ich schlapp bin. Desweiteren bin ich mir nicht mehr 100% sicher, ob meine Mundschleimhaut/Zunge nicht gereizt/entzündet war zu jener Zeit. Das habe ich vorher nicht getestet. 🙁 Könnte eine HIV Infektion eventuell doch stattgefunden haben? Viele Grüße und danke für eine Antwort!“ 

    Nachtrag:
    Ist die Wahrscheinlichkeit einer HIV Infektion beim cunnilingus erhöht, wenn man einen weißen (ganz leicht gelblichen) Belag auf der Zunge hat? Worauf könnte der Belag hindeuten?

    Ich mache mir wirklich sehr große Sorgen, da neben den Lymphknoten am Hals auch meine Lymphknoten in der Leiste seit 2 Tagen angeschwollen und leicht schmerzhaft sind.  

    #10199
    Dr. Leo Lust
    Moderator

    Hallo Ratio!

    Verletzungen der Mundschleimhaut machen diese anfälliger für das Aufnehmen von Viren und Bakterien. Wenn die Mundschleimhaut also nicht intakt ist, kann sie HI-Viren aufnehmen, auch wenn Scheidensekret in den Mund gelangt. Eine entzündete Schleimhaut kann die HI-Viren nämlich leichter in den Blutkreislauf transportieren.

    Allein ein Zungenbelag hingegen stellt noch kein Risiko dar. 

    Das Risiko einer Infektion liegt allerdings nur im Promille-Bereich, d.h. das Risiko ist aufgrund der Speichelverdünnung im Mund viel geringer als bei der Aufnahme von Scheidensekret auf die Eichel. 

    Ihre Symptome sagen nichts über Ihren HIV-Status aus. Nur ein Test tut das.

    Es bestand für einige STDs ein realeres Risiko. Darum sollten Sie, wenn sie ungewöhnlichen Belag haben, einen Urologen aufsuchen. 

    Zu den Risiken siehe auch hier: https://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/mit-welchen-sexuell-%C3%BCbertragbaren-krankheiten-kann-ich-mich-beim-oralverkehr-anstecken

     

    Liebe Grüße!

    Dr. Leo Lust

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Scroll to Top