PrEP bietet Schutz – aber keine 100 %!

Image removed. Photo: öde_inge / photocase.de

Bei der in Amsterdam durchgeführten Studie zur Prä-Expositions-Prophylaxe (kurz AMPrEP) hat sich ein Teilnehmer aus bisher ungeklärten Gründen mit HIV infiziert. Obwohl keine Resistenzen festgestellt werden konnten und die PrEP zweifelslos funktioniert hat, ist es zu einer Übertragung von HIV gekommen. Der Betroffene hatte vorschriftsmäßig täglich eine Tablette eingenommen; nach eigenen Angaben hatte er bis zu 75 Sexpartner pro Monat und konsumierte beim Sex auch Drogen wie Kokain, Mephedron, Ketamin und Amphetamine. Dieser Fall zeigt einmal mehr wie wichtig regelmäßige HIV-Tests sind und welch hohe Bedeutung dem Test in der gesamten Präventionsstrategie zugerechnet werden kann.


Was ist PrEP
...

med update 01-17


Themen:
- HIV-Neudiagnosen in Österreich 2016
- Kurz-News HCV-Medikamente: Glecaprevir/Pibrantasvir beschleunigte Zulassung
- Kurz-News HCV-Medikamente: Vemlidy von der EMA zugelassen
- Nachgefragt: TDF und TAF
- Statement der Österreichischen AIDS Gesellschaft zur PrEP
- Newsletter "Meet the Experts": Arterielle Hypertonie
- Veranstaltungsankündigungen

3. Juni 2017 (21.30 bis 0.00 Uhr): GESUNDHEITS-TEST-ABEND auf dem HOSI Fest in der ARGE

Gerade unter schwulen und bisexuellen Männern sind die HIV-Neudiagnosen in den letzten Jahren wieder überdurchschnittlich hoch und steigen weiter an. Auch die Ansteckungszahlen bei Syphilis und Hepatitis C klettern in die Höhe. Aus diesem Grund bietet die Aidshilfe Salzburg in Zusammenarbeit mit der HOSI Salzburg einen GESUNDHEITS-TEST-ABEND während des HOSI Festes an. Kostenlose, anonyme Beratungen und Tests auf: HIV, Hepatitis B/C und Syphilis.

Wo: ARGEkultur Nonntal, Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg, im Musikprobenraum 5 (im Keller)

 

Bild: Caspar David Friedrich

Neue Studie aus Amsterdam zur PrEP: Hohe Infektionsraten mit Hepatitis C unter den Teilnehmern.

An der AmPrEP-Studie zur HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) nahmen 376 schwule Männer und trans* Frauen teil. Bei diesen HIV-negativen Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), treten außergewöhnlich hohen Infektionsraten mit Hepatitis C auf.


Bei der Eingangsuntersuchung wurden bei 4,8 % der MSM (14 Teilnehmer) eine akute oder ausgeheilte Hepatitis-C-Infektion (HCV) festgestellt. In Studien der Amsterdamer STI-Klinik hingegen lag die durchschnittliche HCV-Prävalenz bei HIV-negativen Männern, die Sex mit Männern haben, nur bei 0,3 bis 1,2 %.
Zwei Drittel der HCV-infizierten Teilnehmer wussten bis zur Studie nicht um ihre Infektion. Die HCV-positiven MSM sind im Durchschnitt jünger, hatten in der Vergangenheit häufigere Partnerwechsel, sind häufiger Chemsex-User und konsumieren häufiger Drogen intravenös. Des Weiteren sind sie bereits öfters mit anderen STIs infiziert gewesen....

Danke an den FOND GESUNDES ÖSTERREICH!

 

Dank der Förderungen des Fonds Gesundes Österreich für die Arbeit mit MSM (Männern, die Sex mit Männern haben) konnten 2016 Vororttestungen (kostenlose und anonyme Testungen für MSM auf HIV, Hepatitis B/C und Syphilis) und kostenlose HIV und STI (Sexuell übertragbare Krankheiten)-Beratung auf den HOSI-Festen in der ARGE und im Beratungszentrum der Homosexuellen Initiative (HOSI) Salzburg durchgeführt werden.

Auch eine umfassende Netzwerkarbeit mit NetzwerkpartnerInnen in der MSM-Szene (z.B. Barbetreibern, MitarbeiterInnen der HOSI Salzburg etc.) war möglich.

Des Weiteren konnten damit Fachartikel zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP), zur HAART-Therapie und  zur Syphilis auf der Homepage der Aidshilfe Salzburg und auf Facebook finanziert werden.

Die handelnden Personen waren die hauptamtlichen BeraterInnen, die Psychologin und...