STD: 376 Millionen Infektionen jährlich


Mit sexuell übertragbaren Krankheiten (STD) stecken sich nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Tag weltweit mehr als eine Million Menschen an. Jedes Jahr gibt es unter 15- bis 49-Jährigen nach einer neuen Schätzung 376 Millionen neue Infektionen mit Trichomonaden, Chlamydien, Gonokokken oder Syphilis. WHO- und externe Experten haben 130 Studien und mehr als 900 Datensätze ausgewertet. Oft infiziere sich ein Mensch mit mehreren Erregern gleichzeitig oder mehrfach im Jahr, so die WHO. Die Gesamtzahl gilt für 2016 und liegt gut fünf Prozent höher als bei der vorherigen Schätzung für 2012. Infektionen mit Viren wie etwa HIV wurden für beide Schätzungen nicht berücksichtigt.
"Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie", sagt Melanie Taylor, eine der Autorinnen des Berichts. Jeder vierte Erdbewohner sei mit einer der Krankheiten infiziert. Zwar stecken sich jedes Jahr etwa gleich viele Frauen und Männer neu an, weil die Bakterien bei Frauen hartnäckiger sind, seien diese aber deutlich mehr betroffen als Männer...

U=U: Langzeitstudie untermauert Wirksamkeit der HIV-Therapie

 


Durch eine wirksame Therapie wird die Virenproduktion dermaßen unterdrückt, dass ein Nachweis im Blut mit gängigen Methoden nicht mehr möglich ist. In Folge ist dann auch eine Übertragung von HIV ausgeschlossen.

Ist die Viruslast unterhalb der Nachweisgrenze und damit im Blut nicht festzustellen, ist ein HIV-Positiver für nicht HIV-infizierte Menschen auch nicht mehr ansteckend. Zu dieser Erkenntnis kam die...

Empfehlungen, um HIV möglichst früh zu diagnostizieren

RRJe früher HIV diagnostiziert wird, desto leichter ist die Behandlung. Hier finden Sie einige Tipps, bei denen an eine Infektion mit HIV gedacht werden sollte.

Wird HIV rechtzeitig erkannt, so hat man heute dank guter Behandlungsmöglichkeiten eine durchschnittliche Lebenserwartung und das HI-Virus kann bei erfolgreicher Therapie nicht mehr auf andere Menschen übertragen werden.

...

Rückgang bei Neudiagnosen

 

Vergangenes Jahr sind in Österreich insgesamt 397 HIV-Infektionen neu diagnostiziert worden. Das sind deutlich weniger – 22 % bzw. 113 Fälle – als im Vorjahr. Diese Entwicklung ist natürlich erfreulich, aber an dieser Stelle muss natürlich festgehalten werden, dass die Zahl der Neudiagnosen (also die Zahl der Personen mit einem positiven Testergebnis) nicht notwendigerweise die HIV-Neuinfektionen (also alle Personen, die sich tatsächlich mit HIV infiziert haben) in diesem Zeitraum widerspiegelt. Nach wie vor erfahren die meisten Infizierten erst Jahre nach der Ansteckung von ihrer Erkrankung. Dabei ist eine frühzeitige Erkennung aus medizinischer Sicht ein enormer Vorteil. Je früher eine HIV-Infektion...