HIV-Einzeltablette QUAD: Phase III-Studie gestartet

Die Entwicklung der antiretroviralen Therapie beinhaltet nicht nur die Erforschung neuer Wirkstoffe und Substanzklassen, sondern auch die Optimierung der Therapie wie z.B. die Vereinfachung der Medikamenteneinnahme oder die Erleichterung des Alltags mit der Therapie, indem lästige Nebenwirkungen wegfallen. Laut einer aktuellen Pressemeldung hat das Pharmaunternehmen Gilead Sciences Inc. die Phase III-Studie für das Kombipräparat Quad gestartet. Die Ergebnisse der klinischen Studie der Phase II haben gezeigt, dass das in der Erprobungsphase befindliche Präparat für die Behandlung einer HIV-Infektion eine konstant virologische Suppressionsrate aufweist und eine antiretrovirale Aktivität vergleichbar mit jener von Atripla zeigt.
Hinter der Bezeichnung Quad steht eine komplette HIV-Therapie in Form einer einzigen Tablette. Diese enthält die Substanzen Tenofovir und Emtricitabin aus der Klasse der NRTIs (Nukleosidische Reverse Transktipase Inhibitoren) und den Integraseinhibitor Elvitegravir sowie Cobicistat als Booster.
„Die Einführung des aus einer Tablette bestehenden Präparats macht die Behandlung von Patienten mit HIV leichter, es sind aber noch weitere Optionen notwendig, insbesondere für jene, die bei den bestehenden Arzneimittelkombinationen unter Nebenwirkungen leiden“, sagte Richard Elion, Hauptprüfer und Direktor der klinischen Forschung an der Whitman-Walker-Klinik in Washington. „Diese positiven Daten aus der Phase II deuten darauf hin, dass die Quad-Tablette möglicherweise eine wichtige neue Option für Patienten mit HIV ist.“
Durch das einfache Einnahmeschema ist zu erwarten, dass sich die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig verbessern wird. Gilead will die Ergebnisse der Phase III bereits nächstes Jahr bekannt geben, die Zulassung des Einzelpräparats Quad wird voraussichtlich im Jahr 2013 erfolgen.