PlusMinus 01-17

Themen:
- DÖAK 2017 in Salzburg
- HIV and Your Body - Nieren und Knochen
- Kenne deinen Status
- HIV-Infektion - Daran denken und testen
- HIV und Recht - Datenschutz
- Rezensionen

Leseprobe: HIV-Infektion - daran denken und testen
Nach wie vor erhalten viele Menschen die Diagnose „HIV-positiv“ erst lange Zeit nach dem eigentlichen Infektionsereignis. Oft sogar erst zu einem Zeitpunkt, an dem das Immunsystem bereits deutlich beeinträchtigt ist. International hat sich in diesem Zusammenhang der Begriff „late presenter“ für solche späten Diagnosen etabliert. Definiert wird der Begriff dabei über die bereits bestehende Immunschwäche zum Zeitpunkt der Diagnose (entweder eine CD4-Zellzahl von unter 350 Zellen/µl oder AIDS innerhalb weniger Monate nach der Diagnose). Das ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) geht davon aus, dass knapp 50% aller HIV-positiven Menschen erst zu einem so späten Zeitpunkt erfahren, dass sie mit dem Virus leben*. Auch in Österreich ist der Anteil der late presenter hoch und entspricht der diesbezüglichen gesamteuropäischen Situation. Von den PatientInnen, die zwischen 2001 und 2016 in den AHIVCOS-Zentren betreut wurden, erhielten 48,4% eine späte Diagnose.

Anhang Size
PlusMinus 01-17 2.2 MB

med update 02-03-17


Themen:
- CROI - eine Konferenz mit Besonderheiten
- Münchner AIDS und Hepatitis Werkstatt - ebenfalls eine Konferenz mit Besonderheiten
- HIV-Therapie - Alternativen zur 3er Kombination?
- Dolutegravir + Rilpivirin als Dualtherapie zeigt gute Ergebnisse
- Dolutegravir nicht als Monotherapie empfohlen
- Nachgefragt: Dolutegravir
- PrEP - zu wenig Labortests bei AnwenderInnen in den USA
- PrEP - Erfahrungen aus den USA zeigt: Zielgruppen werden nicht immer erreicht
- Hepatitis A Ausbrüche bei MSM - Aufruf der ECDC zur Impfung
- Nachgefragt: Hepatitis A
- Veranstaltungsankündigungen

Anhang Size
med update 02-03-17 409.19 KB

med update 01-17


Themen:
- HIV-Neudiagnosen in Österreich 2016
- Kurz-News HCV-Medikamente: Glecaprevir/Pibrantasvir beschleunigte Zulassung
- Kurz-News HCV-Medikamente: Vemlidy von der EMA zugelassen
- Nachgefragt: TDF und TAF
- Statement der Österreichischen AIDS Gesellschaft zur PrEP
- Newsletter "Meet the Experts": Arterielle Hypertonie
- Veranstaltungsankündigungen

Anhang Size
med update 01-17 461.4 KB

Jahresbericht 2016

Bisher haben sich laut UNAIDS weltweit rund 40 Millionen Menschen mit dem Immunschwächevirus infiziert, und jährlich kommen nach wie vor mehr als 2,5 Millionen Neuinfektionen hinzu. In Österreich stecken sich täglich ein bis zwei Menschen mit HIV an. Im Jahr 2016 wurden 447 HIV-Neuinfektionen österreichweit diagnostiziert. In Salzburg waren es 33.
Im Mittelpunkt der Präventionsarbeit der Aidshilfe Salzburg stehen die Zielgruppen Jugendliche, vulnerable Gruppen, MigrantInnen, Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sowie Personen, die beruflich mit HIV/AIDS in Kontakt kommen. Neben der primärpräventiven Arbeit werden Elemente der Sekundär- und Tertiärprävention, also Strategien zur Gesundheitsförderung von HIV-positiven Menschen, angeboten.
Das anonyme und kostenlose Testangebot der Aidshilfe Salzburg umfasst den HIV-Duo-Test, Syphilis- sowie Hepatitis B- und C-Screening. Vor allem dem HIV-Duo-Test kommt im Hinblick auf die Prävention große Bedeutung zu. Zusätzlich wird der HIV-Schnelltest, insbesondere für Menschen, die ihr Ergebnis sofort haben möchten, angeboten.

Im Anhang findet sich der vollständige Tätigkeitsbericht als pdf-Datei.

Anhang Size
Jahresbericht 2016 1.29 MB