med update 05-14


Themen:
- Kurz-News HCV-Medikamente: Simeprevir von EMA zugelassen
- Stiftung für HIV-positive HämoophiliepatientInnen - erste Schritte
- Positive Begegnungen - Europas größte HIV-Selbsthilfekonferenz
- Nachgefragt: PreP, die verwendeten Wirkstoffe - die großen Studien
- Veranstaltungsankündigungen

Anhang Size
med update 05-14 539.62 KB

PlusMinus 01/14

Themen:
- Blutspenden nur für Heteros?
- Wie steht's mit der Hygiene?
- Betreuung als neue Herausforderung
- "PAB-Test"- eine Umfrage in Österreich
- HIV und Arbeitsrecht
- Hepatitis A und B
- Rezensionen

Leseprobe: Wie steht's mit der Hygiene?
Im Herbst 2012 sind wir eher aus Zufall auf die „Richtlinie – Hygienemaßnahmen beim Auftreten von Hepatitis B, C und HIV“ des Klinikum Klagenfurts gestoßen. Doch überrascht über deren Inhalt haben wir in der Folge bei allen Krankenhausbetreibern in Kärnten nachgefragt, ob es auch bei ihnen derartige Richtlinien gebe. Bei der Durchsicht der zugesandten Bestimmungen fiel auf, dass erstens zwischen Hepatitis B, Hepatitis C und HIV nicht unterschieden wird und zweitens die Vorschriften den seit Jahrzehnten gültigen Hygienegrundsätzen der WHO zuwiderlaufen. „Blut und Körperflüssigkeiten aller PatientInnen müssen stets als potentiell infektiös angesehen werden. Die relevanten Erreger sogenannter blutübertragbarer Erkrankungen sind HBV, HCV, HIV. Maßnahmen zur Vermeidung einer Exposition mit Blut und Körperflüssigkeiten müssen daher unabhängig vom abgeklärten infektiologischen Status bei allen PatientInnen eingehalten werden. Da diese Schutzmaßnahmen bei allen PatientInnen berücksichtigt werden müssen, werden sie in Anlehnung an den vom CDC geprägten Begriff, auch als „Universal Blood and Body Fluid Precautions“ kurz „Universal precautions“ bezeichnet.“ (Aus: HYGIENERICHTLINIE AKH-KHH-RL-089 Blutübertragbare Infektionskrankheiten – Universelle Hygienemaßnahmen und Schutz vor Verletzungen durch scharfe oder spitze medizinische Instrumente – der Med Uni Wien - Klinisches Institut für Krankenhaushygiene)

Die Frage, warum wir ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt wissen wollten, ob es spezielle Hygienevorschriften für Menschen mit HIV gibt, erklärt sich durch einen Blick in die Vergangenheit.

 

Anhang Size
1_pm_1_014_screen.pdf 2.67 MB

med update 04-14


Themen:
- Kurz-News HIV-Medikamente
- Hepatitis A und B - wieder Impfaktion in Österreich
- Stiftung für HIV-positive HämophiliepatientInnen in Deutschland vor dem Aus
- Nachgefragt: Hämophilie
- Nachgefragt: Ryan White
- Der Orange Day gegen Gewalt an Frauen
- Nachgefragt: Definition "late presenter"
- Veranstaltungsankündigungen

Anhang Size
med update 04-14 547.58 KB

med update 03-14


Themen:
- Münchner AIDS und Hepatitis Tage
- Annemarie Madison Preis 2014
- PARTNER Studie
- Neue Substanzen für die HIV-Therapie: GSK744, BMS6265289, MK1439
- Mehr HIV-Therapie-Optionen für Kinder benötigt
- SHE: ein neues Gesprächsangebot der Aids Hilfe Wien für Frauen
- Veranstaltungsankündigungen:

Infoabend in Wien "Psychische Gesundheit und HIV"06. Mai 2014
Infoabend in Linz "Die Leber, Hepatitis und HIV"22. Mai 2014
Infoabend in Wien "Krebserkrankungen und HIV"01. Juli 2014

 

Anhang Size
med update 03-14 501.92 KB

Tätigkeitsbericht 2013

Bisher haben sich laut UNAIDS weltweit rund 40 Millionen Menschen mit dem Immunschwächevirus HIV infiziert, und jährlich kommen nach wie vor mehr als 2,5 Millionen Neuinfektionen hinzu. In Österreich stecken sich täglich ein bis zwei Menschen mit HIV an. Im Jahr 2013 wurden 481 HIV-Neuinfektionen österreichweit diagnostiziert. In Salzburg waren es 31.
Im Mittelpunkt der Präventionsarbeit der Aidshilfe Salzburg stehen die Zielgruppen Jugendliche, vulnerable Gruppen, MigrantInnen, Männer, die Sex mit Männern haben, sowie Personen, die beruflich mit HIV/AIDS in Kontakt kommen. Neben der primärpräventiven Arbeit werden Elemente der Sekundär- und Tertiärprävention, also Strategien zur Gesundheitsförderung von HIV-positiven Menschen angeboten.
Das anonyme und kostenlose Testangebot der Aidshilfe Salzburg umfasst den HIV-Duo-Test, Syphilis- sowie Hepatitis B- und C-Screening. Vor allem dem HIV-Duo-Test kommt im Hinblick auf die Prävention große Bedeutung zu. So wurde 2012 ein neues Testverfahren eingesetzt: Der HIV-Schnelltest insbesondere für Menschen, die ihr Ergebnis sofort haben möchten.

Im Anhang findet sich der vollständige Tätigkeitsbericht als pdf-Datei.

Anhang Size
Tätigkeitsbericht 2013 7.65 MB