Studie empfiehlt regelmäßige Tests

Eine Studie des Universitätsspitals Zürich zeigt, dass homosexuelle Männer mit häufig wechselnden Sexualpartnern zwar oft mit sexuell übertragbaren Krankheiten infiziert sind, die Infektion aber meistens symptomlos verläuft. Deshalb empfehlen die beteiligten Forschenden Personen mit hohem Infektionsrisiko, sich auch ohne bemerkbare Anzeichen regelmäßigen Tests zu unterziehen.

Für die Studie untersuchte das Team um Huldrych Günthard und Dominique Braun rund 200 HIV-infizierte homosexuelle Männer auf sexuell übertragbare Infektionskrankheiten. Sie alle waren frühzeitig diagnostiziert worden und standen unter einer wirksamen Therapie, so dass sie bezüglich HIV nicht mehr als infektiös galten.Während etwa eineinhalb Jahren infizierte sich ein Drittel der Männer mit einer...

med update 07-08-17


Themen:
- Kurz-News HIV Medikamente: Isentress
- Kurz-News HIV Medikamente: Symtuza
- IAS Konferenz
- Neue Daten der UNAIDS: 53 % Therapieabdeckung weltweit erreicht
- Long acting injectables - Ein neuer Weg in die HIV-Therapie
- Nachgefragt: Pharmakokinetik
- Eine neue Abkürzung mit essentiellem Inhalt: U=U
- Informationsfolder zur PrEP
- ChemSex: Neues Beratungsangebot von Mann zu Mann
- Veranstaltungsankündigungen

WHO alarmiert: Gonorrhö nur mehr schwer zu behandeln

Bei der Gonorrhö (umgangssprachlich „Tripper“ genannt) handelt es sich um eine bakterielle Infektion, die häufig chronisch, mitunter auch völlig symptomlos verläuft. Auch ohne Symptome ist diese sexuell übertragbare Erkrankung hoch infektiös und kann auch indirekt beim Petting über die Hände, über Sexspielzeuge und beim Küssen leicht übertragen werden. Die meisten Übertragungen geschehen beim ungeschützten Genital-, Analverkehr und Oralverkehr, aber auch bei der Geburt kann die Infektion auf das Baby übertragen werden. Bei Frauen führt die Infektion mit Gonorrhö mitunter zu Entzündungen im Beckenraum, zu Eileiterschwangerschaften, zur Unfruchtbarkeit und zu einem höheren Risiko einer Infektion mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.
Die Inkubationszeit der Gonorrhö beträgt ein bis 14 Tage. Die Erkrankung hinterlässt keine Immunität. Das Kondom bietet einen guten Schutz, jedoch kann eine Infektion aufgrund der oben genannten...

Deutschland: Die Pille, die vor HIV schützt, wird kostengünstig

2016 ist eine Vorbeugung von HIV mit Tabletten in der EU zugelassen worden. Die Kosten dafür waren bis jetzt sehr hoch. Nun soll mit einer Sonderlösung der Preis stark sinken.

Die HIV-Prävention mit speziellen Medikamenten soll nun für Menschen mit hohem Infektionsrisiko leichter zugänglich werden. In Deutschland wird ein Pilotprojekt gestartet. Dieses führt zu einer Kostensenkung von bislang mehreren Hundert Euro auf 50 Euro monatlich. Diese sogenannte „Prä-Expositionsprophylaxe“ (kurz „PrEP“) hat eine kleine Zielgruppe, nämlich hauptsächlich Männer, die Sex mit häufig wechselnden männlichen Partnern haben, auch unter Drogeneinfluss und ohne Kondom.
Zu dem günstigeren Preis wollen...

11. November um 12 Uhr: kostenlose Fortbildung zu Chemsex, Sex- und Partydrogen in der Aidshilfe Salzburg

Wir laden zu unserer kostenlosen Fortbildung zum Thema Chemsex, Sex- und Partydrogen ein. Der Vortrag ist am 11. November und beginnt um 12 Uhr im Büro der Aidshilfe Salzburg (Linzer Bundesstraße 10, 5020 Salzburg).

Vortragende:
Mag. Thomas Baumgartner, Berater der Aidshilfe Wien
Dr. Michael Aichinger, GSK



Die Veranstaltung möchte einen Überblick über das immer aktueller werdende Phänomen

Chemsex geben und Gelegenheit zur Diskussion bieten:

  • Welche Drogen werden mit Chemsex in Verbindung gebracht?
  • Welche Risiken birgt Chemsex?
  • In welchen Bezug steht Chemsex zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten?
  • Welchen Einfluss hat der Konsum von Substanzen auf die HIV-Therapie?

Unter „Chemsex“ versteht...