HIV nach Verletzung durch Nadelstich ist selten

2 Wochen hence
Von Ärzten und medizinischem Personal gefürchtet sind HIV-Infektionen als Folge von Nadelstichverletzungen nach Kontakt mit HIV-Patienten. Realistisch betrachtet ist diese Gefahr jedoch sehr gering, so Dr. Albrecht Ulmer, Leiter einer HIV-Schwerpunktpraxis in Stuttgart.

Zwangslizenzen für Aids-Mittel

2 Wochen hence
Zahlreiche Pharmakonzerne fahren die Bereitstellung von rabattierten HIV-Medikamenten für Länder mit mittlerem Einkommen zurück. Dies ergab eine jährliche Untersuchung der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (ÄoG), bei der die Preise von 23 Arzneimitteln unterschiedlicher Hersteller verglichen wurden. Betroffen seien vor allem Patienten in Indien, Indonesien, Thailand, Kolumbien und Brasilien.

Eigentlich müsste man früher testen

2 Wochen hence
Mediziner suchen neue Strategien gegen das HI-Virus. Die "International AIDS Society" tagt in Rom. Wissenschaftsjournalist Martin Winkelheide berichtet im Interview mit Arndt Reuning von den Fortschritten der Aids-Forschung.

Polymerasehemmer soll Hepatitis C Virus stoppen

2 Wochen hence
Zu den beiden Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir könnten sich bald auch Polymerasehemmer gesellen. Daten zweier Phase-Ib-Studien wurden jetzt publiziert. Um gegen chronische Hepatitis C weitere Therapieoptionen zu entwickeln - die auch weniger unerwünschte Wirkungen haben - setzen Forscher auch am Nichtstruktur-Protein 5B an.

Polymerasehemmer soll Hepatitis C Virus stoppen

2 Wochen hence
Zu den beiden Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir könnten sich bald auch Polymerasehemmer gesellen. Daten zweier Phase-Ib-Studien wurden jetzt publiziert. Um gegen chronische Hepatitis C weitere Therapieoptionen zu entwickeln - die auch weniger unerwünschte Wirkungen haben - setzen Forscher auch am Nichtstruktur-Protein 5B an.

Eigentlich müsste man früher testen

2 Wochen hence
Mediziner suchen neue Strategien gegen das HI-Virus. Die "International AIDS Society" tagt in Rom. Wissenschaftsjournalist Martin Winkelheide berichtet im Interview mit Arndt Reuning von den Fortschritten der Aids-Forschung.

Zwangslizenzen für Aids-Mittel

2 Wochen hence
Zahlreiche Pharmakonzerne fahren die Bereitstellung von rabattierten HIV-Medikamenten für Länder mit mittlerem Einkommen zurück. Dies ergab eine jährliche Untersuchung der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (ÄoG), bei der die Preise von 23 Arzneimitteln unterschiedlicher Hersteller verglichen wurden. Betroffen seien vor allem Patienten in Indien, Indonesien, Thailand, Kolumbien und Brasilien.

HIV nach Verletzung durch Nadelstich ist selten

2 Wochen hence
Von Ärzten und medizinischem Personal gefürchtet sind HIV-Infektionen als Folge von Nadelstichverletzungen nach Kontakt mit HIV-Patienten. Realistisch betrachtet ist diese Gefahr jedoch sehr gering, so Dr. Albrecht Ulmer, Leiter einer HIV-Schwerpunktpraxis in Stuttgart.

Neue Impfstrategie schützt jeden zweiten Rhesus-Affen

1 Woche hence
Eine neuartige Impfstrategie, die derzeit auch in klinischen Versuchen gegen E-bola erprobt wird, hat in präklinischen Studien in Science die Hälfte aller Makaken vor einer Infektion mit dem Simianen Immundefizienz-Virus, SIV, geschützt, einem Verwandten des HI-Virus. Der Hersteller plant eine erste klinische Studie.

RKI verzeichnet 2014 mehr HIV-Diagnosen

1 Woche hence
Für das Jahr 2014 wurden dem Robert-Koch-Institut 3.525 HIV-Neudiagnosen gemeldet, 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Dieser Anstieg sagt aber nichts über aktuelle Infektionszahlen aus. Das geht aus dem heute veröffentlichten Epidemiologischen Bulletin des RKI hervor. Die Zahl der HIV- Neudiagnosen darf nicht mit der Zahl der HIV-Neuinfektionen verwechselt werden. Sie lässt keinen direkten Rückschluss auf das Infektionsgeschehen in Deutschland zu, sondern gibt lediglich an, wie viele Menschen erstmals HIV-positiv getestet wurden. Die meisten von ihnen haben sich schon vor Jahren infiziert.

Viruserkennung des Immunsystems

1 Woche hence
Neue Erkenntnisse könnten die Impfstoffentwicklung und Therapie revolutionieren: Immunzellen haben die Fähigkeit HIV-1 bei Zell-Eintritt zu erkennen und das Immunsystem zu warnen. HIV-1, meist nur als HIV bezeichnet, ist der Verursacher der erworbenen Immunschwäche-Krankheit AIDS. Bislang war allerdings unklar, wie die Zellen das Virus als fremd erkennen können.

Wenn Belastungen sich gegenseitig verstärken

1 Woche hence
Ineinandergreifende Gesundheitsprobleme – man spricht hier auch von „Syndemie“ – sind mit einer höheren Viruslast und geringerer Adhärenz oder auch Therapietreue bei HIV-positiven Männern verbunden, die Sex mit Männern haben. Eine höhere Viruslast und geringere ART-Adhärenz sind jeweils mit erhöhten Syndemiewerten assoziiert, berichten Forscher aus den Vereinigten Staaten in der Online-Ausgabe von AIDS.

Wenn Belastungen sich gegenseitig verstärken

1 Woche hence
Ineinandergreifende Gesundheitsprobleme – man spricht hier auch von „Syndemie“ – sind mit einer höheren Viruslast und geringerer Adhärenz oder auch Therapietreue bei HIV-positiven Männern verbunden, die Sex mit Männern haben. Eine höhere Viruslast und geringere ART-Adhärenz sind jeweils mit erhöhten Syndemiewerten assoziiert, berichten Forscher aus den Vereinigten Staaten in der Online-Ausgabe von AIDS.

Viruserkennung des Immunsystems

1 Woche hence
Neue Erkenntnisse könnten die Impfstoffentwicklung und Therapie revolutionieren: Immunzellen haben die Fähigkeit HIV-1 bei Zell-Eintritt zu erkennen und das Immunsystem zu warnen. HIV-1, meist nur als HIV bezeichnet, ist der Verursacher der erworbenen Immunschwäche-Krankheit AIDS. Bislang war allerdings unklar, wie die Zellen das Virus als fremd erkennen können.

RKI verzeichnet 2014 mehr HIV-Diagnosen

1 Woche hence
Für das Jahr 2014 wurden dem Robert-Koch-Institut 3.525 HIV-Neudiagnosen gemeldet, 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Dieser Anstieg sagt aber nichts über aktuelle Infektionszahlen aus. Das geht aus dem heute veröffentlichten Epidemiologischen Bulletin des RKI hervor. Die Zahl der HIV- Neudiagnosen darf nicht mit der Zahl der HIV-Neuinfektionen verwechselt werden. Sie lässt keinen direkten Rückschluss auf das Infektionsgeschehen in Deutschland zu, sondern gibt lediglich an, wie viele Menschen erstmals HIV-positiv getestet wurden. Die meisten von ihnen haben sich schon vor Jahren infiziert.

Neue Impfstrategie schützt jeden zweiten Rhesus-Affen

1 Woche hence
Eine neuartige Impfstrategie, die derzeit auch in klinischen Versuchen gegen E-bola erprobt wird, hat in präklinischen Studien in Science die Hälfte aller Makaken vor einer Infektion mit dem Simianen Immundefizienz-Virus, SIV, geschützt, einem Verwandten des HI-Virus. Der Hersteller plant eine erste klinische Studie.