Korrespondenten berichten über HIV

6 months 1 week hence
Während das Bewusstsein in den USA so stark gestiegen ist, dass sich Sexualpraktiken nach der HIV-Infektion richten, ist in Südafrika der Wunsch, ohne Kondom Sex zu haben, noch sehr verbreitet. In Indien ist das Thema Verhütung tabuisiert. Kurzberichte aus verschiedenen Weltgegenden.

Warum Menschen sich im Knast mit Hepatitis C infizieren

6 months 1 week hence
Elias Moustakas kam im Gefängnis zwar an Heroin und Koks, nicht aber an saubere Spritzen. Also teilte er sich welche mit anderen Insassen. Jetzt ist er mit Hepatitis C infiziert. Wenn man die Spitze einer Kugelschreibermine lange genug an der Wand entlang schrappt, immer und immer wieder, dann kann daraus eine Nadel werden. Keine besonders spitze Nadel, aber immerhin eine, die man irgendwie in eine Vene stechen kann. Kombiniert mit dem Pumpmechanismus eines Nasensprays erhält man eine Spritze. Und mit der kann man sich wiederum Drogen injizieren.

Zahl des Monats Juli: fast 0

6 months 1 week hence
Jahrzehntelang galten HIV bzw. Aids als unbesiegbar. Heilbar ist die Krankheit noch immer nicht - doch gelingt es inzwischen, die Anzahl der HI-Viren im Blut der Infizierten auf fast null zu senken. Für die rund 70.000 Patienten, die in Deutschland HIV-Medikamente einnehmen, bedeutet das eine Lebenserwartung, die mit der von gesunden Menschen vergleichbar ist.

Deutsche AIDS-Stiftung baut Projektförderung aus

6 months 1 week hence
Jahresbericht 2018 erschienen. Im Jahr 2018 hat die Deutsche AIDS-Stiftung die Förderung von Projekt- und Gruppenhilfen ausgebaut, wie aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht für das vergangene Jahr hervorgeht. Die Stiftung wandte 424.524 Euro für ihre nationale Förderung von Projekten und Gruppenangeboten auf. Dies macht einen Anteil von 30,5 Prozent der 2018 zur Verfügung gestellten Mittel aus. Für individuelle Hilfen im Inland wurden 427.274 Euro und für internationale Projektförderungen 539.790 Euro bereitgestellt, was prozentualen Anteilen von 30,7 bzw. 38,8 an der Gesamtfördersumme entspricht.

Geschlechtskrankheiten – die stille Epidemie

6 months 1 week hence
Es könnte alles ganz einfach sein: Konsequente Verhütung mit Kondomen und regelmäßige Kontrolltests – viel mehr braucht es theoretisch nicht, um die Ausbreitung von Syphilis und Co in Schach zu halten. Doch in der Praxis gestaltet sich die Situation komplizierter. So hapert es in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern noch immer an fehlender Aufklärung oder dem mangelnden Zugang zu Verhütungsmitteln und Vorsorgeuntersuchungen. Ein Dossier.

Corinne ist 23 und HIV-positiv

6 months hence
Corinne ist 23 Jahre alt und HIV-positiv. Bei einer Vorsorgeuntersuchung mit 15 Monaten erfährt ihre leibliche Mutter, dass sie ihre Tochter bei der Geburt mit dem Virus infiziert hat, und zerbricht daran. Mit sechs Jahren kommt Corinne zu einer Pflegefamilie in ein kleines, bayerisches Dorf. Wenige Jahre später stirbt ihre leibliche Mutter an Aids. Corinnes Pflegeeltern entscheiden, dass ihre Tochter bis zum Abitur niemandem von der Infektion erzählen soll – zu groß ist die Angst vor Mobbing, Ausgrenzung, sozialer Ächtung. Gleichzeitig ließen die Eltern zu, dass ein ZDF- Fernsehteam Corinne auf ihrem Weg von der Grundschule bis zum Abitur begleitet.

Laut CDC hatten die meisten Amerikaner noch nie einen HIV-Test

6 months hence
Weniger als 4 von 10 Amerikanern haben jemals die Empfehlungen der Bundesregierung befolgt, um auf HIV getestet zu werden. Der HIV-Test ist schneller und einfacher als je zuvor – und wenn Sie den Test durchführen, übernehmen Sie die Kontrolle, sagte Dr. Eugene McCray, Direktor der Abteilung für HIV und AIDS-Prävention in den US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Die Agentur ermutigt alle zwischen 13 und 64 Jahren, sich im Rahmen ihrer routinemäßigen Gesundheitsfürsorge mindestens einmal einem HIV-Test zu unterziehen.

Im Zweifel Test

6 months hence
Interview mit Ute Krackow und Uli Manthey von Stephan Göhrmann. HIV und Aids sind auch in Arztpraxen keine alltäglichen Erkrankungen. Wie richtiges Fragen die Immunerkrankung aufdecken kann, erklären die Experten Ute Krackow und Uli Manthey im Gespräch mit Stephan Göhrmann. Der Landesverband der Aids-Hilfen Kompetenznetz Aids in Schleswig-Holstein und die Aids-Hilfe Kiel e.V. sind wichtige Ansprechpartner in Norddeutschland. Sie bieten Fachtagungen und Seminare an. Sensibilisierungsmaßnahmen finden u. a. an Schulen, Krankenpflegeschulen, in Justizvollzugsanstalten oder für die Polizei statt.

Weg mit Reisebeschränkungen wegen HIV!

6 months hence
In 48 Ländern weltweit gibt es mehr oder minder große Einschränkungen für Reisende mit HIV. Reisebeschränkungen, die auf einem HIV-Status basieren, seien diskriminierend und sorgten zudem dafür, dass Infizierte stigmatisiert würden, heißt es in einer Mittelung von UNAIDS und dem United Nations Development Programme. Reisebeschränkungen auf der Basis eines HIV-Status verletzen die Menschenrechte und helfen nicht dabei, HIV-Übertragungen zu vermeiden, erklärte die Chefin des Gemeinsamen Programms der Vereinten Nationen für HIV und Aids, Gunilla Carlsson.

Mit der Genschere gegen HIV?

6 months hence
Neuer Therapieansatz: Eine Kombinationsbehandlung aus antiviralen Medikamenten und der Genschere CRISPR/Cas9 könnte HIV-Infektionen heilen. Wie eine erste Studie mit Mäusen nahe legt, lässt sich mithilfe dieses gentechnischen Werkzeugs Virus-DNA aus den Körperzellen Infizierter entfernen. Damit schafft die Genschere das, was mit gängigen Virostatika nicht möglich ist – und scheint in Kombination mit diesen Mitteln den Erreger vollständig beseitigen zu können.

Rascher Test macht sicher

5 months 4 weeks hence
Trotz moderner Medikamente kommen immer noch viele HIV-Infizierte erst sehr spät zur Abklärung und erschweren sich damit den Therapieerfolg. Daher sollte jeder seinen Status kennen. Randgruppen. Homosexuelle. Drogensüchtige. Wer das Thema HIV/AIDS immer noch aus Sicht überholter Klischees betrachtet, nimmt sich und allen anderen die Chance, die Epidemie zu beenden. Dass dies möglich ist, gilt mittlerweile als medizinisch gesichert. Dafür muss aber der aktuelle Status bekannt sein.

Dominikanische Republik: 48 Prozent der haitianischen Neugeborenen haben HIV

5 months 4 weeks hence
Eine erschreckende und alarmierend hohe Zahl an HIV-infizierten Neugeborenen von Haitianerinnen festgestellt. Dr. Victor Manuel Terrero, Geschäftsführer des Nationalen Rates für HIV und Aids bestätigte, dass mehr als 48 Prozent der haitianischen geborenen Kinder im Kinderkrankenhaus Alejandro Gruillon in Santiago de los Caballeros nachweislich den HI-Virus in ihrem Blut haben. Zudem bestätigte Terrero, dass die neuen Fälle von HIV in der Dominikanischen Republik ebenso auf haitianische Staatsbürger entfallen.

UN-Bericht: 585.000 Drogen-Tote weltweit

5 months 4 weeks hence
Kokain, Heroin und Co. 2017 haben laut UN-Bericht 5,5 Prozent aller Menschen, die zwischen 15 und 64 Jahre alt waren, Drogen konsumiert. Der neueste Weltdrogenbericht der UN weist alarmierende Tendenzen auf: Es gibt immer mehr Drogenkonsumenten, behandlungsbedürftige Süchtige und Drogentote. Mehr als eine halbe Million Menschen weltweit sind 2017 wegen ihres Drogenkonsums und damit zusammenhängender Krankheiten gestorben. Das erklärten Experten des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung am Weltdrogentag in Wien.

Schachmatt für Hepatitis B Viren in der Leber

5 months 4 weeks hence
Forschenden des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen des Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und des Universitätsklinikum Heidelberg im Tiermodell erstmals gelungen, eine chronische Infektion mit dem Hepatitis B Virus zu besiegen. Das Team hat in seiner Arbeit gezeigt, dass eine T-Zelltherapie zu einer echten Heilung führen kann. Bislang war es nicht möglich, das Virus komplett zu kontrollieren. Die Veröffentlichung ist jetzt in der Zeitschrift Journal of Clinical Investigation erschienen.

Nordkorea hat ein HIV-Problem – behauptete aber frei von dem Virus zu sein

5 months 4 weeks hence
Noch im Dezember 2018, beim Welt-Aids-Tag, feierten nordkoreanische Regierungsbeamte und Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation WHO in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang etwas, was kaum ein anderes Land der Welt von sich behaupten kann: Nordkorea ist frei von dem menschlichen Immunschwäche-Virus, besser bekannt als HIV. Der Arzt Thushara Fernando, Vertreter der WHO in Nordkorea, sagte damals, dass in dem isolierten Land keine HIV-Infektionen gemeldet wurden – zumindest nach seinem Wissenstand. Er verbuche dies als Erfolg der Prävention im Land und den weit verbreiteten HIV-Tests, wie das Magazin Science berichtet.

Eigentlich müsste ich jetzt tot sein

5 months 3 weeks hence
Langzeitinfizierte und ihr Kampf gegen HIV Bis Mitte der 90er war HIV eine tödliche Diagnose. Wer das Virus in sich trug, würde auch bald an AIDS erkranken und sterben. Die öffentliche Debatte war geprägt von der Angst vor einer tödlichen Seuche. 17.000 Todesopfer forderte AIDS in Deutschland bis 1995. Dann kamen neuartige lebensrettende Medikamente auf den Markt. Mit ihnen wurde Tausenden plötzlich eine Zukunft geschenkt, mit der sie nicht mehr gerechnet hatten. Wie war es, den baldigen Tod vor Augen zu haben und plötzlich wieder planen zu können? Wie gehen sie mit den Erinnerungen an Freunde und Partner um, die nicht überlebt haben? Der 5. Juni, der HIV Long Term Survivors Day, erinnert an die Überlebenden der Epidemie.

Frauen und HIV – ein besonderes Klientel

5 months 3 weeks hence
Geschlechtsspezifische Besonderheiten von Frauen hinsichtlich der HIV-Infektion stellen besondere Herausforderungen dar – dazu gehören eine höhere Vulnerabilität für die Infektion, Schwangerschaft und Menopause. Lange Zeit waren geschlechtsspezifische Unterschiede bei der HIV-Infektion kein Thema und frauenspezifische Aspekte wurden in der Forschung vernachlässigt. Dabei sind laut UNAIDS weltweit die Hälfte der mit HIV-infizierten Menschen Frauen. Und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten geht von einem Verhältnis Frauen zu Männern von 3:1 aus.

Wir müssen die Menschen erreichen, die HIV-positiv sind, und das nicht wissen

5 months 3 weeks hence
Im DNN-Interview spricht Christian Willno von der Aids-Hilfe Dresden über immer noch vorherrschende Vorurteile gegenüber der Immunkrankheit, Wissenslücken in der Bevölkerung und den seit letzten Herbst in Deutschland erhältlichen HIV-Selbsttest. Christian Willno arbeitet seit 2008 im dreiköpfigen Team der Aids-Hilfe in Dresden. Im Interview mit den DNN spricht der 40-jährige Diplom-Soziologe über immer noch vorherrschende Vorbehalte gegenüber der Immunkrankheit, Wissenslücken in der Bevölkerung und den seit letztem Herbst in Deutschland erhältlichen HIV-Selbsttest.

Wat Opot: eine Gemeinschaft für verwaiste, arme und HIV-infizierte Kinder

5 months 3 weeks hence
Zwei Stunden vor den Toren der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh liegt Wat Opot. Die „Kindergemeinschaft“ bietet verwaisten, armen oder HIV- positiven Kindern ein Dach über dem Kopf und Perspektiven. Die Kindergemeinschaft Wat Opot ist auf dem Gelände eines buddhistischen Tempels untergebracht. Das Besondere: HIV-positive und -negative Kinder schlafen hier in denselben Gebäuden, sie essen, schwimmen und meditieren gemeinsam. Das ist einmalig in Kambodscha, sagt Matthysse. Er erzählt, wie die Kindergemeinschaft Anfang der 2000er-Jahre aus einem Hospiz für Menschen mit HIV entstanden ist, das er führte – und wie schwierig es für die älteren Kinder ist, außerhalb der Tempelanlage mit dem Virus zu leben.

Studie zeigt potentielle Nebenwirkung von HIV-Medikamenten

5 months 3 weeks hence
Geht es um langfristige HIV-Therapien, greifen Mediziner oft auf Integrase-Inhibitoren (INSTI) zurück, Medikamente, die nicht nur gut verträglich sind, sondern auch gut wirken. Sie gehören zu den weltweit am häufigsten verschriebenen Substanzklassen gegen HIV. Doch ein Team von Forschern unter Leitung des Instituts für HIV-Forschung an der Medizinischen Fakultät der UDE und des Universitätsklinikums Essen zeigt nun, dass die bereits zugelassenen Integrasehemmer potenziell schädliche Langzeitnebenwirkungen haben können. Ihre Ergebnisse stehen aktuell im Journal of Clinicial Investigation Insight.