Sie sind hier

HIV/Aids

Ich glaube, dass mich jemand mit einer Spritze gestochen hat. Bestand hier ein Risiko für mich!

Ansteckungen über Spritzen sind dann möglich sind, wenn die Injektion intravenös, d.h. direkt in eine Vene erfolgt (das ist z.B. bei Junkies der Fall, die sich beim gemeinsamen Benützen von Drogenspritzen mit HIV oder noch öfters mit Hepatitis C infizieren; hier gelangen Blutreste vom Vorgänger, die sich in der Kanüle sammeln, direkt in die Vene). Subkutan (d.h. wenn ein Nadelstich unter die Haut, nicht aber in eine Vene verabreicht wird)  ist eine Infektion mit HIV eher schwer möglich (wenn auch nicht ausgeschlossen), da die Verletzung sehr klein ist, nicht tief geht und somit nur wenig infektiöses Blut in die Blutbahn geraten kann.

Auch ist eine Nadelstichverletzung ziemlich schmerzhaft und kann deshalb im Alltag nicht unbemerkt bleiben. Des Weiteren ist kein einziger Fall dokumentiert, bei welchem eine Übertragung von HIV auf diese Weise stattgefunden hat, und solche Vorfälle wären nun doch ein wahrliches Fressen für unsere sensationsgierige Mediengesellschaft und könnten nicht vertuscht werden, sondern würden ganz im Gegenteil wochenlang für Furore sorgen.

Taxonomy upgrade extras: 

Kann ich mich über Getränke und Lebensmittel mit HIV infizieren!

Nein! Dazu ist HIV im Gegensatz zu anderen Krankheiten schlicht zu wenig infektiös. Nicht zu bemerkende oder zu schmeckende Blutreste (oder andere infektiöse Körperflüssigkeiten) auf Lebensmitteln werden durch Nahrung bzw. Getränke und Speichel nämlich zu sehr verdünnt. Im Gemisch aus Nahrungsbrei bzw. Getränken, Speichel und Körperflüssigkeiten wird die Virenkonzentration von HIV viel zu dünn, weswegen es zu keiner Übertragung kommen kann. HIV kann nur übertragen werden, wenn die Virenkonzentration sehr hoch ist, was aber nicht der Fall ist, wenn nicht erkennbare Blutmengen durch Speichel verdünnt werden.

Taxonomy upgrade extras: 

Kann ich mich über Gegenstände (z.B. über eine Türklinke) mit HIV infizieren.

Nein. Alltägliche Verletzungen, wunde, rissige Haut, Kratzer etc. keine Eintrittspforten für HIV, da sämtliche alltägliche Verletzungen viel zu klein sind. HIV zählt zu den nur wenig infektiösen Virusarten, und infektöse Körperflüssigkeiten können deshalb nicht über derartige Wunden und Verletzungen in einer für eine Infektion nötigen Menge in den Blutkreislauf gelangen.

Selbst wenn man sich mit einem Messer schneidet, müssten sich auf der Klinge deutlich erkennbare fremde Blutspuren befinden, damit ein Risiko bestünde. Mikroskopisch kleine Blutmengen hingegen reichen für eine Infektion nicht aus.

Taxonomy upgrade extras: 

Besteht ein Risiko für mich, wenn ich Deep Throat mache, auch wenn der andere nicht ejakuliert?

Beim Deep Throat ist für den aktiven Part ein geringes Risiko gegeben. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Oralverkehr kann hier nämlich die Penisspitze die empfindliche Rachenschleimhaut berühren und der Lusttropfen des passiven Parts kann dabei direkt und unverdünnt auf die Schleimhaut geraten. Das Risiko, das vom Lusttropfen ausgeht, ist zwar nur sehr gering, aber man kann eine Übertragung von HIV beim Deep Throat nicht gänzlich ausschließen (Es gibt natürlich auch Männer, die so gut wie gar keinen Lusttropfen absondern, in diesen Fall wäre kein Risiko gegeben). Im Idealfall nimmt man deshalb beim Deep Throat ein Kondom.

Der passive Part hat beim Deep Throat übrigens kein Risiko.

Taxonomy upgrade extras: 

Seiten

RSS - HIV/Aids abonnieren