Sie sind hier

HIV/Aids

Besteht ein Risiko, wenn ich beim aktiven Oralverkehr Spermareste aus der Harnröhre verschlucke.

Nein. Solch geringe Mengen an Sperma, die sich in der Harnröhre des passiven Partners befinden, reichen für eine Ansteckung mit HIV nicht aus, da sie viel zusehr durch den Speichel verdünnt werden. Hier gilt dasselbe wie beim Lusttropfen.

Taxonomy upgrade extras: 

Wie hoch ist das Risiko, wenn ich nur kurz ungeschützt eingedrungen bin?

Das hängt beim ungeschützten Genitalverkehr ganz davon ab, wie viel Scheidensekret während des Eindringens auf die Eichel gelangt ist. Im Scheidensekret ist die Virenkonzentration von HIV relativ dünn, weshalb ein Tropfen davon für eine Übertragung nicht ausreicht. Die Eichel müsste nach dem Herausziehen schon feucht vor Sekret sein, damit ein Risiko bestünde. Es hängt also nicht so sehr von der Dauer, als vielmehr von der Menge der infektiösen Flüssigkeit ab, ob ein Risiko bestand oder nicht. (Regel-)Blut ist viel infektiöser als HIV, wobei auch hier nur deutlich erkennbare Blutmengen auf der Eichel zu einer Infektion führen können. Mikroskopisch kleine Mengen reichen für eine Infektion noch nicht aus.

Beim ungeschützten Analverkehr hängt es davon ab, ob nach dem Herausziehen des Penis sichtbare Blutmengen oder Rückstände an Darmsekret (das ist eine weißlich bis gelbliche zähe Flüssigkeit, die sich auf der Darmschleimhaut befindet, und die auch HIV übertragen kann) zu erkennen sind. Nicht erkennbare Blutmengen oder nicht sichtbare Reste an Darmsekret sind wiederum nicht ausreichend.

Taxonomy upgrade extras: 

Kann ich mich über Mücken- oder Insektenstiche mit HIV infizieren?

Nein! Die Einstichstellen, die Insekten verursachen, sind viel zu kleine Wunden, d.h. hier könnte nicht die für eine HIV-Infektion nötige Menge an fremdem Blut in die Blutbahn geraten. Insekten sind keine „Zwischenwirte“ von HIV (wie z.B. bei Malaria).

Taxonomy upgrade extras: 

Wie hoch ist das Risiko, wenn Blut oder andere infektiöse Körperflüssigkeiten in mein Auge gelangen?

Weltweit sind nur wenige Fälle dokumentiert, die sich über das Auge mit HIV infiziert haben. Wenn ein Tropfen Blut ins Auge gerät, ist das Risiko also nur sehr gering, weil das Auge sich aufgrund der Tränenflüssigkeit innerhalb weniger Sekunden selbst reinigt und das Lid das Blut wegwischt.

Taxonomy upgrade extras: 

Seiten

RSS - HIV/Aids abonnieren