Sie sind hier

Zahl der weltweiten HIV-Infektionen geht deutlich zurück

leicagirl / photocase.com Photo: carrat / photocase.de

Aufgrund des immer besseren Zugangs zur HIV-Therapie (HAART) und mehr Prävention in Weltregionen, in denen HIV weit verbreitet ist, sind nun positive Entwicklungen zu erkennen. So bezeugt der neue Bericht von UNAIDS, dass in 25 Staaten, in denen die meisten mit HIV infizierten Menschen leben, die Zahl der Neuinfektionen um mehr als 50 Prozent gesunken ist und sich dort acht Millionen Menschen in Behandlung befinden.
"In einigen Staaten mit der größten Häufigkeit von HIV-Infektionen der Welt, konnten die Neuinfektionsraten seit 2001 dramatisch reduziert werden: um 73 Prozent in Malawi, um 71 Prozent in Botswana, um 68 Prozent in Namibia, um 58 Prozent in Sambia, um 50 Prozent in Simbabwe und um 41 Prozent in Südafrika und in Swasiland", stellt das Aids-Programm der Vereinten Nationen in einer Aussendung fest. In den südlichen Regionen Afrikas hat sich die Zahl der an AIDS Verstorbenen in den letzten sechs Jahren um ein Drittel reduziert, hingegen stieg die Zahl der Menschen, die Zugang zur HIV-Therapie haben, um 59 Prozent.


Anbei noch wichtige Daten zu weltweiten Zahlen rund um HIV und AIDS:

- Weltweit leben rund 34 Millionen Menschen mit HIV/AIDS (davon 16,7 Millionen Frauen und 3,3 Millionen Kinder unter 15 Jahren).

- 2011 infizierten sich weltweit rund 2,5 Millionen Personen neu mit HIV (700.000 weniger als beispielsweise im Jahr 2001).

- Bei Kindern ging die Rate der Neuinfektionen zwischen 2003 und 2011 um 43 Prozent zurück.

- Rund 1,7 Millionen Menschen (davon 230.000 Kinder) starben letztes Jahr an den Folgen von AIDS.