Sie sind hier

Welt-AIDS-Konferenz: Ausblick und Forderungen

Nachdem am Freitag, den 23. Juli, die Welt-AIDS-Konferenz zu Ende gegangen war, versprach US-Präsident Barack Obama, dass die USA mit Washington der Gastgeber der nächsten Konferenz im Jahr 2012 sein werden. Zahlreiche Wissenschaftler forderten von der Politik ausreichende Mittel, damit weltweit alle Betroffenen Zugang zur HAART hätten; der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu mahnte, den Zugang zu HIV-Medikamenten für Erkrankte zu verbessern.
Denn die bei der letzten Konferenz angepeilte Zielsetzung, bis 2010 den universellen Zugang zur Behandlung zu sichern, konnte nicht umgesetzt werden. Nun muss der Kampf mit den Politikern fortgesetzt werden, damit diese ihre Versprechen einhalten.
Julio Montaner, der scheidende Präsident der Internationalen Aids Gesellschaft (IAS), rief zu mehr finanzieller Hilfe für den Kampf gegen HIV/AIDS auf, da es nicht sein könne, dass für die Krise der Wall Street Milliarden an Dollar bereitgestellt werden und zugleich im Gesundheitsbereich Budgets stark gekürzt werden. Immerhin verdiene die Gesundheit der Menschen eine gleichwertige finanzielle Antwort und eine viel höhere Priorität.