Sie sind hier

Verpflichtende HIV-Tests in Turkmenistan

Wegen der zunehmenden Ausbreitung  von HIV hat Turkmenistan verpflichtende Tests vor der Eheschließung eingeführt. Die ab sofort geltende Regelung ziele darauf ab, "Voraussetzungen für gesunde Familien zu schaffen und der Geburt von HIV-infizierten Kindern vorzubeugen".
Außer bei Heiratswilligen werden in Turkmenistan einer staatlichen Zeitung zufolge nun auch HIV-Tests bei Blutspendern, Häftlingen und mutmaßlichen Drogenabhängigen vorgeschrieben. Außerdem sollen Ausländer, die in Turkmenistan ein Arbeitsvisum beantragen, sowie Staatenlose getestet werden.

Ein Vertreter des nationalen AIDS-Zentrums, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das neue Gesetz sei "sehr notwendig" angesichts des "hohen Risikos" einer Ausbreitung des HI-Virus. Der Erreger breite sich vor allem wegen des Konsums von Drogen, insbesondere aus dem Nachbarland Afghanistan aus. Eine weitere Risikogruppe seien Prostituierte.
Die Regierung der weitgehend isolierten früheren Sowjetrepublik Turkmenistan hat eine Gefahr durch HIV für die rund fünf Millionen Einwohner des Landes immer bestritten. Das neue Gesetz kommt am ehesten einem Eingeständnis gleich, dass sich die Immunschwächekrankheit in Turkmenistan immer weiter ausbreitet.
Das turkmenische Gesundheitsministerium, das generell keine Statistiken zu Infektionskrankheiten veröffentlicht, hatte 2002 erklärt, es gebe im ganzen Land nur zwei HIV-Infektionen. Beide Patienten hätten sich außerhalb des Landes angesteckt.