Sie sind hier

Syphilis – Eine bereits ausgestorben geglaubte Krankheit ist wieder im Kommen

leicagirl / photocase.com Photo: herzschlag / photocase.com

Bei der Syphilis handelt es sich um eine sehr alte und weit verbreitete Infektionskrankheit, welche durch Bakterien übertragen wird. Während in vergangenen Zeiten viele Menschen an der Infektion starben, gilt die Syphilis seit der Entdeckung des Penicillins als gut behandelbar und kann vollständig ausgeheilt werden.
Während in den 1980er und 1990er Jahren kaum Ansteckungen mit der Syphilis zu verzeichnen waren, steigen die Infektionen in den letzten zehn Jahren wieder rasant an. So hat sich allein in Österreich die Zahl der Infizierten im Zeitraum zwischen 2000 und 2008 verdoppelt. Im Jahr 2008 wurden in Österreich 551 Infektionen verzeichnet, 386 davon in der Landeshauptstadt Wien, und in Deutschland meldete das Robert Koch Institut für das Jahr 2009 2700 Ansteckungen.

Schwule und bisexuelle Männer sind von der Syphilis am häufigsten betroffen. Allerdings sei hier anzumerken, dass Homo- oder Bisexualität an sich das Risiko einer Infektion noch nicht erhöht; dies tut nur das Sexualverhalten, weshalb es falsch ist, von „Risikogruppen“ zu sprechen. Gefährdet sind - unabhängig von der sexuellen Orientierung - vor allem Menschen, die ihre Sexualpartner häufig wechseln UND dabei ungeschützten Sex praktizieren.
Der beste Schutz vor einer Infektion mit Syphilis ist Sex mit Kondom, wobei es auch beim Petting oder bei intensivem Körperkontakt, in sehr seltenen Fällen sogar beim Küssen zu einer Übertragung kommen kann. Nähere Informationen zum Krankheitsverlauf und zur Behandlung finden Sie in unserer FAQ unter: http://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/was-ist-syphilis
In der Aidshilfe Salzburg gibt es für homo- und bisexuelle Männer die Möglichkeit, sich auf eine Syphilis-Infektion kostenlos und anonym testen zu lassen (TPHA-Test). Unsere Testzeiten sind immer montags und donnerstags von jeweils 17 bis 19 Uhr. Sie brauchen keinen Termin!