Sie sind hier

Red Ribbon Celebration Concert 2016

Das Life Ball-Spektakel im Wiener Rathaus ist heuer zwar ausgefallen, beim Red Ribbon Celebration Concert im Burgtheater wurde aber am Freitagabend in kleinerem, aber dafür umso feinerem Ambiente zur Unterstützung im Kampf gegen HIV/AIDS aufgerufen. Überstrahlt wurde das Konzert von den Auftritten von der Starsopranistin Anna Netrebko sowie der Grammy-Gewinnerin Dionne Warwick.

Organisator Gery Keszler konnte an dem Abend auch einen großen Erfolg für seinen Life Ball feiern. Mit dem Wiener Kardinal Christoph Schönborn nahm erstmals ein hoher Vertreter der katholischen Kirche offiziell an der Veranstaltung teil. Schönborn kam auf Einladung Keszlers ins Burgtheater und hielt sogar auf der Bühne eine Rede.

Als Schönborn das Burgtheater betrat, ging ein Raunen durch die Gäste und die anwesenden Journalisten, zeigte sich die katholische Kirche bisher kritisch gegenüber Homosexualität. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften stehen demnach nicht auf einer Stufe mit der Ehe zwischen Mann und Frau. "Ich hab auf der Bühne gesagt, ich bin vermutlich der einzige hier im Burgtheater, der Vorurteile hat. Ich gestehe es, ich habe Vorurteile, aber sie sind geschmolzen", sagte der Erzbischof. Man solle sich weniger mit Vorurteilen, weniger mit Kategorien, dafür mehr als Mensch begegnen, sagte der Kardinal und betonte: "Ich bin nicht die Katholische Kirche und Gery Keszler ist nicht der Life Ball. In erster Linie sind wir Menschen."

Eröffnet wurde der Abend von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). Bei dem Konzert stand heuer die mythische Figur von Orpheus im Mittelpunkt, der mit seinen Liedern zwar die ganze Welt verzaubern konnte, den Kampf gegen den Tod seiner geliebten Eurydike aber verlor.

Der Reinerlös des Konzert-Abends geht an nationale und internationale HIV/Aids-Hilfsprojekte, die nicht nur auf medizinischer Ebene gegen das Virus kämpfen, sondern auch Aufklärung leisten.