Sie sind hier

Prostitution, Tripper und die alte Doppelmoral

Vor Weihnachten machte eine Prostituierte, die illegal auf dem Straßenstrich arbeitete, Schlagzeilen, da sie mit Gonokokken (‚Tripper‘) infiziert war. Die Medien empörten sich lautstark darüber, weil „sie […] Dutzende Freier mit Gonorrhö angesteckt haben“  könnte.
Sozialpsychologisch auffällig ist hier die archaische Sündenbockfunktion der Frau. Denn wo bleibt hier die Eigenverantwortung des Freiers? Genauso gut ließe sich auch formulieren „Dutzende Freier könnten sich beim ungeschützten Sex von einer Prostituierten mit Gonorrhö angesteckt haben“  oder aber auch  „Dutzende Freier haben durch ungeschützten Sex eine Prostituierte gefährdet, sodass diese sich möglicherweise von den Freiern mit STDs infiziert hat“.
In der Berichterstattung wird wieder einmal die alte patriarchalische Doppelmoral ersichtlich und Schuldgefühle werden auf den Sündenbock projiziert, um diesen sodann in die Wüste zu schicken.

Eine kleine Warnung an alle Freier: wer ungeschützten Sex mit einer Prostituierten hat, die illegal arbeitet, hat ein hohes Risiko für eine Infektion mit Tripper, sowie zahlreichen anderen sexuell übertragbaren Infektionen.


Gerade Tripper zählt in Österreich zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Daher ist hier unbedingt die Verwendung eines Kondoms zu raten. Ein Tripper kann zwar von alleine ausheilen, doch kann er auch chronisch werden infolgedessen sich die Entzündung im ganzen Körper ausbreiten und auf andere Organe übergreifen könnte. So können sich z.B. Hoden, Prostata und Samenleiter entzünden, was zu Unfruchtbarkeit führen kann.
Bei Frauen können sich die Eileiter oder der Gebärmutterhals entzünden und sogar verkleben und damit zu Unfruchtbarkeit führen. Während der Schwangerschaft kann ein nicht behandelter Tripper zum Verlust des Kindes führen oder das Kind kann erblinden. Eine Schwangere kann bei der Geburt auch ihr Kind anstecken. In seltenen Fällen kann sich der Tripper im ganzen Körper ausbreiten, was zu Fieber, Ausschlägen, Gelenkschmerzen, zu einer Entzündung der Hirnhaut oder zu Herzkomplikationen führen kann.
Wird ein chronischer Tripper nicht behandelt, so ist beim ungeschützten Sex aufgrund der geschädigten Schleimhaut das Risiko einer HIV-Infektion erhöht.

Falls Sie Fragen zu HIV und sexuell übertragbaren Infektionen haben, können Sie uns gerne telefonisch, im Leo-Lust-Forum oder per Mail kontaktieren.
Telefonnummer: +43 (0)662 881488
Email: office@aidshilfen.at (link sends e-mail)
Öffnungszeiten:
• Telefonische Beratung und allgemeine Auskünfte: Mo bis Fr von 9 bis 13 Uhr; Mo und Do von 17 bis 19 Uhr
• Persönliche Beratung: Mo und Do von 17 bis 19 Uhr
• Testung auf HIV, Syphilis, Hepatitis und Hepatitis-Impfung: Mo, Do von 17 bis 19 Uhr
• Psychosoziale Beratung und Betreuung für Betroffene: Mo bis Fr von 9 bis 13 Uhr

Autor: Florian Friedrich

Bild: Erotische Szene von der Ostseite der Südwand des Lupanars. Römisches Fresko in Pompeji (gemeinfrei)