Sie sind hier

Mehr als ein Viertel der südafrikanischen Schülerinnen ist HIV-positiv

Laut einer Statistik der südafrikanischen Behörden sind 28 Prozent aller Schülerinnen in Südafrika HIV-positiv. Zudem seien vier Prozent der männlichen Schüler mit dem HI-Virus infiziert, sagte Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi. "Es ist klar, dass es nicht Jungen sind, die mit diesen Mädchen schlafen. Es sind alte Männer", zitierte die Zeitung "Sowetan" den Minister. "So können wir nicht weiterleben."

Junge Mädchen dürften sich nicht länger mit "Sugar Daddies" einlassen, forderte Motsoaledi. Laut Statistik wurden im Jahr 2011 94.000 Schulmädchen schwanger, die jüngsten schon im Alter von zehn Jahren. Weitere 77.000 Schülerinnen hätten abgetrieben. Südafrika gehört zu den Ländern mit den höchsten AIDS- und HIV-Raten weltweit. Laut offiziellen Angaben sind dort sechs Millionen Menschen mit HIV infiziert, bei einer Gesamtbevölkerung von 50 Millionen. Das Gesundheitsministerium hatte kürzlich ein Programm zum Kampf gegen die Verbreitung von HIV bei Schulkindern gestartet. Dazu gehören ein Angebot freiwilliger AIDS-Tests und die Verteilung von Kondomen an Schulen.