Sie sind hier

Goldenes Brett 2015 für Stefan Lanka

Der Biologe und Pseudowissenschaftler Stefan Lanka ist mit dem Goldenen Brett vorm Kopf 2015 ausgezeichnet worden. Die zweifelhafte Auszeichnung, die für den größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres verliehen wird, wird seit 2011 von der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften vergeben. Dieses Jahr wird ein prominenter Impfgegner und AIDS-Leugner geehrt; er bestreitet, dass Viren Krankheiten auslösen und steht außerdem der „Neuen Germanischen Medizin“ nahe, die unter anderem auch die Behandlung von Krebs ablehnt. Die Thesen, die Lanka im Internet, bei Vorträgen oder in Büchern wie „Der Masern-Betrug“ oder „Impfen und AIDS: Der Neue Holocaust“ vertritt, sind wissenschaftlich nicht haltbar. Bekannt wurde Lanka, indem er einen Preis von 100.000 Euro für jene Person ausschrieb, die die Existenz (!) von Masernviren mit wissenschaftlichen Methoden belegen kann.

Der Mediziner David Bardens legte dann eine wissenschaftlich fundierte Publikation über das Virus vor. Lanka wollte diesen Beweis nicht anerkennen, weshalb Bardens vor Gericht zog und gewann.

An den deutschen Wunderheiler Matthias Rath ging der Preis für das Lebenswerk. Rath vermarktet das Verfahren der Zellularmedizin, mit der er Erkrankungen wie AIDS oder Krebs zu bekämpfen versucht. In Südafrika landete Rath mit seiner Stiftung vor Gericht, nachdem er AIDS-Patienten von einer antiretroviralen Therapie abgeraten und ihnen falsche Hoffnungen mit seiner verrückten Vitaminmethode gemacht hatte.