Sie sind hier

Danke an den FOND GESUNDES ÖSTERREICH!

 

Dank der Förderungen des Fonds Gesundes Österreich für die Arbeit mit MSM (Männern, die Sex mit Männern haben) konnten 2016 Vororttestungen (kostenlose und anonyme Testungen für MSM auf HIV, Hepatitis B/C und Syphilis) und kostenlose HIV und STI (Sexuell übertragbare Krankheiten)-Beratung auf den HOSI-Festen in der ARGE und im Beratungszentrum der Homosexuellen Initiative (HOSI) Salzburg durchgeführt werden.

Auch eine umfassende Netzwerkarbeit mit NetzwerkpartnerInnen in der MSM-Szene (z.B. Barbetreibern, MitarbeiterInnen der HOSI Salzburg etc.) war möglich.

Des Weiteren konnten damit Fachartikel zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP), zur HAART-Therapie und  zur Syphilis auf der Homepage der Aidshilfe Salzburg und auf Facebook finanziert werden.

Die handelnden Personen waren die hauptamtlichen BeraterInnen, die Psychologin und PräventionsmitarbeiterInnen sowie ÄrztInnen der Aidshilfe Salzburg. Die AdressatInnen waren MSM, NetzwerkpartnerInnen und MultiplikatorInnen sowie UserInnen unserer Homepage und der Social Media.

Für die Adressaten standen spezifische Präventionsangebote zur Verfügung. Diese sollen ungleiche Chancen, für die eigene Gesundheit zu sorgen, ausgleichen.

1. Sexuelle Orientierung: Präventionsmaßnahmen, Beratungen und Testungen speziell für MSM (Gesundheitstestabende, Beratung in der MSM-Szene und auf den HOSI-Festen, Internetberatung, telefonische und schriftliche Beratung auf MSM-Internetportalen)

2. Soziokultureller Status: Beratungen und Testungen für MSM mit Migrationshintergrund, Flüchtlinge, MSM in labilen biopsychosozialen Lebenslagen, MSM mit psychischen Erkrankungen

3. Alter: alle Altersgruppen wurden dabei angesprochen (Jugendliche bis alte Menschen)

 

Wir wollen diese Methoden und Aktivitäten weiterführen, da diese von den Zielgruppen stark in Anspruch genommen wurden.

Unsere Zielgruppen wurden befähigt, durch Aufklärung, Prävention, Case Management, Beratung und Fachvorträge einen selbstbestimmten Umgang mit sexuellen Risiken und der sexuellen Gesundheit zu finden. Hierunter fällt auch die Stärkung des Selbstbewusstseins und der Identität der Zielgruppen (etwa in Form von Beratungsgesprächen für MSM), da diese Stärkung das Risiko einer Infektion mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten vermindert.

Die Zielgruppen wurden über die geplanten Interventionen informiert und brachten im Rahmen von Netzwerktreffen Verbesserungsvorschläge ein. Viele unserer Angebote (etwa Vororttestungen in der Schwulenszene) entstehen in enger Zusammenarbeit, Koordination, Vernetzungsarbeit und Absprache mit anderen Organisationen und Selbsthilfeeinrichtungen (HOSI Salzburg, Courage).

Bei Netzwerktreffen bieten wir Fortbildungen zu HIV und STIs an, damit die MitarbeiterInnen der MSM-Szene als MultiplikatorInnen fungieren können.

Für 2017 planen wir wiederum folgende Aktionen

-      Vororttestungen

-      Persönliche Beratungsgespräche

-      Internetberatung (Planetromeo.com)

-      Coming-Out-Beratung und enge Zusammenarbeit mit dem Beratungsteam der HOSI Salzburg und der Beratungsstelle                   Courage

-      Zusammenarbeit mit NetzwertpartnerInnen (Barbetreibern, MitarbeiterInnen von HOSI und Courage).

-      Öffentlichkeitsarbeit (Artikel für Homepage, Social Media)

-      Case Management für MSM in labilen Lebenslagen

-      Vertiefung in die Themen Partydrogen, ChemSex und STI-Infektionen

-      Öffentlichkeitsarbeit bezüglich PREP und PEP