Sie sind hier

Aidshilfe Salzburg trotz massiver Kürzungen gerettet

Die Aidshilfen in Salzburg, Vorarlberg und Kärnten werden im kommenden Jahr doch Förderungen vom Bund erhalten. Nach neuerlichen Gesprächen in Wien haben die LeiterInnen der betroffenen Aidshilfen diesen Teilerfolg erzielt.
Dennoch muss die Aidshilfe Salzburg nun mit 140.000 Euro weniger auskommen, was Umstrukturierungen zur Folge haben wird.
Wir können aber garantieren, dass die drei Grundpfeiler der Aidshilfe Salzburg – Betreuung, Beratung und Prävention – auf jeden Fall erhalten bleiben. Die Salzburger können sich darauf verlassen, dass es auch 2016 ein anonymes und kostenloses Testangebot geben wird.

Einen großen Dank an alle, die uns in dieser schwierigen Phase unterstützt haben!!
Innerhalb kürzester Zeit konnten mehr als 2.000 Unterschriften für den Erhalt der Aidshilfe Salzburg gesammelt werden. Viele Salzburger und Salzburgerinnen zeigten ihre Solidarität, indem sie eine Unterstützungserklärung direkt an das Bundesministerium für Gesundheit schickten. Auch die Klienten und Klientinnen der Aidshilfe Salzburg haben sich auf die Beine gestellt und eine eigene Betroffenen-Petition ins Leben gerufen. Bei all jenen, die sich aktiv an diesem Protest gegen die Schließung unserer Institution beteiligt haben, möchten wir uns ganz herzlich bedanken.