Sie sind hier

Krankheitsübertragung durch Berührung an Scheide?????????

hallo! ich habe ein problem: ich habe vor ein paar tagen mit meinem neuen Freund nackt im bett gelegen und er hat mit seinem Penis, wo Lusttropfen drauf waren, meine Scheide berührt. (Er hat sich dran gerieben) Ich hatte auch lusttropfen an den fingern und habe ihm das Kondom übergezogen damit. Wir haben aber nicht miteinander ohne kondom geschlafen. Ich kenne ihn kaum, und habe jetzt angst, dass er vielleicht Krankheiten hat, oder ich sogar schwanger sein könnte, da ich die pille nicht nehme...... ich habe angst, könnt ihr mir helfen? könnte ich vielleicht Hiv jetzt haben? Danke!

... weiterlesen über Krankheitsübertragung durch Berührung an Scheide?????????

Hallo chica!

Eine Schwangerschaft über den Lusttropfen ist möglich, weil sich manchmal im Lusttropfen bereits Samenzellen befinden. Wenn diese Samenzellen beim Reiben der Scheide in die Scheide gelangen, wäre eine Schwangerschaft möglich (wenn auch eher unwahrscheinlich).

Generell kann man sich, wenn der Sexualpartner mit seinem Penis an der Scheide reibt, mit folgenden sexuell übertragbaren Krankheiten (STDs) anstecken: Tripper, Chlamydien, Syphilis, Feigwarzen, Herpes, Hepatitis B. Am risikoreichsten ist eine Ansteckung mit Chlamydien (http://www.aidshilfe-salzburg.at/faq/was-ist-chlamydien-infektion), weil diese Infektion selten zu Symptomen führt. Solange sich aber keine Symptome wie Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen, eitriger Ausfluss (Tripper), schmerzlose Geschwüre auf/in der Schdeide (Syphilis), Warzen (Feigwarzen), Herpesbläschen oder andere Hautveränderungen einstellen, halte ich eine Testung auf sämtliche STDs (abgesehen von Chlamydien) für voreilig. Wir empfehlen allerdings jeder Frau eine jährliche Vorsorgeuntersuchung und dabei gleich eine Testung auf Chlamydien.

Liebe Grüße!

Dr. Leo Lust

PS: Eine HIV-Infektion kannst Du zur Gänze ausschließen, weil HIV viel weniger ansteckend ist als die oben genannten STDs. Beim äußerlichen Reiben des Penis an der Scheide kann praktisch nicht die für eine HIV-Infektion nötige Menge an Lusttropfen auf die vaginale Schleimhaut geraten.