Sie sind hier

Wie kann ich mich am besten vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen?

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, um eine Ansteckung mit STDs vollständig auszuschließen: Völliger Verzicht auf Sex oder lebenslange Treue zu einem nichtinfizierten Partner. Das ist allerdings meist utopisch und geht an der Realität vorbei. Deshalb ist es so wichtig, die Symptome der verschiedenen STDs zu (er)kennen, um rechtzeitig zu einem Arzt zu gehen.

Der beste Schutz vor STDs ist Safer Sex (Deutsch 'Sicherer Sex'). Im Gegensatz zum Safe Sex, bei dem ein Infektionsrisiko zu 100% ausgeschlossen werden kann (z. B. Telefonsex, nebeneinander onanieren, ohne dass es zu körperlichen Berührungen kommt), lässt sich beim Safer Sex ein Risiko nie völlig ausschließen.

Das alles ist Safer Sex:

- Sex ohne in den Partner einzudringen (z. B. Petting, erotische Massage, Streicheln ...)

- Analverkehr und Vaginalverkehr mit Kondom

- Oralverkehr, ohne dass man Sperma, Lusttropfen, Scheidenflüssigkeit oder Regelblut aufnimmt (das ist nur möglich, wenn man dem männlichen Sexualpartner ein Kondom überzieht bzw. beim Cunnilingus Latex- oder Lecktücher verwendet, welche auf die Scheide gelegt werden).  

- Indem man keine krankheitsbedingten Hautveränderungen berührt (z.B. Syphilis-Geschwüre, Bläschen, entzündete Schleimhaut).

- Wenn man über Sexspielzeuge, die man gemeinsam verwendet, ein Kondom streift.

- Wichtig sind auch Hygiene und Sauberkeit. Wer sich täglich pflegt, entwickelt Sensibilität im Umgang mit seinem Körper und wird schneller auf Hautveränderungen, Warnsignale, Infektionen und etwaige Symptome aufmerksam. Allerdings kann man es mit der Sauberkeit auch übertreiben: Frauen, die täglich ihre Scheide mit agressiven Tensiden oder Intimsprays reinigen, tun sich nichts Gutes, da ihre vaginale Schleimhaut austrocknet und Krankheitserreger eine strapazierte Schleimhaut leichter durchdringen können. Wenn die Unterwäsche aus Kunstfasern besteht, ist sie nicht amtmungsaktiv und Feuchtigkeit und Hitze, der ideale Nährboden für viele Krankheitserreger, die sich unter Feuchtigkeit  und Wärme rasch verbreiten, können sich im Intimbereich stauen. Daher sollte Unterwäsche aus Baumwolle bzw. aus Naturfasern getragen werden. Einige Erreger, wie z.B. die Viren von Hepatitis A und B, Chlamydien sowie Tripper können auch durch Schmierinfektion indirekt übertragen werden. Die Viren und Bakterien dieser Infektionskrankheiten gelangen z. B. nach dem Gang auf die Toilette auf die Hände und anschließend auf Türklinken oder Handtücher. Darum sollte man sich nach dem Benützen der Toilette stets die Hände waschen.

Falls Sie Fragen zu HIV und sexuell übertragbaren Infektionen haben, können Sie uns gerne telefonisch, im Leo-Lust-Forum oder per Mail kontaktieren.
Telefonnummer: +43 (0)662 881488
Email: office@aidshilfen.at
Öffnungszeiten:
• Telefonische Beratung und allgemeine Auskünfte: Mo bis Fr von 9 bis 13 Uhr; Mo und Do von 17 bis 19 Uhr
• Persönliche Beratung: Mo und Do von 17 bis 19 Uhr
• Testung auf HIV, Syphilis, Hepatitis und Hepatitis-Impfung: Mo, Do von 17 bis 19 Uhr
• Psychosoziale Beratung und Betreuung für Betroffene: Mo bis Fr von 9 bis 13 Uhr

... weiterlesen über Wie kann ich mich am besten vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen?
Taxonomy upgrade extras: